Freitag, 30. September 2011

Aufschub - Verzögerung


Hmm, interessant nun habe die letzen Tage die Bearbeitung meines Start-punktes verschoben und bin wieder exakt am Anfang -> Timeloop-> wo ich mich im Forum mitteilen wollte zu den Themen Faulheit und Aufschub. Aufschub ist eine Art Unterdrückung im Verstand, von was hier ist im Moment, was sich mir im Moment präsentiert oder aufkommt in meiner Welt um damit Umzugehen und ihm direkt zu begegnen. Wenn ich nicht sofort handle und sage/denke ich will das später machen kreiere ich einen Punkt vom Bewusstsein einer Aufgabe/Situation/Sache die zu machen ist, oder die ich machen will aber im Moment nicht mache. Der Grund für den Aufschub ist manigfaltig in der Ausprägung, jedoch einfach im Prinzip: Ich übernehme keine Verantwortung für was hier ist.

Noch mal genauer angeschaut sehe ich das Aufschub etwas anderes ist als Unterdrückung:  Im Aufschub würde ich eine Situation/Sache/Handlung – eigentlich immer bezogen auf die Außenwelt - mit Absicht verschieben von der Gegenwart in eine projezierte Zukunft. Diese Zukunft ist nicht real, besteht aber in meinem Verstand als ein Bild/Vorstellung von mir als wie ich die Situation/Sache/Handlung erledigt habe: In meinem Verstand bin ich bereits am Ziel – Ich bin den Weg der in Wirklichkeit unumgänglich ist bereits gegangen.

Dafür gibt’s natürlich eine „Belohnung“: Ich kann mich gut fühlen, mich zurücklehnen und faul sein, denn in meiner Vorstellung bestehet ja schon das Bild von mir am Ziel – In Separation von mir Hier - ich weiß mich schon am Ziel. Die Projektion im Verstand ist ein aus Wissen und Information – über die/meine Vergangenheit – zusammengesetzte Abschätzung und Berechnung des Ausgangs/Ergebnisses. So, jetzt muss ich nur noch warten, bis meine Illusion Realität wird. AHHH, ich kann warten 

Was für eine Verarsche! Die Illusion wird nie exakte Wirklichkeit den sie ist: eine Illusion, eine Täuschung. Ein Guter Grund, nie loszugehen. Die Wirklichkeit ist Hier in jedem Moment und wartet nicht – Ich warte, bis meine Illusion Wirklichkeit wird, was nicht tatsächlich möglich ist weil die WIRKLICHKEIT jetzt HIER ist und nicht wirklich wird oder so ein Blödsinn.
Ich trenne mich von der Wirklichkeit in eine Vorstellung von mir „am Ziel“ um sie zu verwirklichen – Während dessen warte ich…denn es dauert seine Zeit, bis ich tatsächlich wieder einer bestimmten Situation/Sache/Handlung begegne und somit die Möglichkeit habe sie zu „erledigen“.

Wieso warten, wieso sollte ich/man warten wollen?

Im Zustand des Wartens fühle ich mich sicher in meinen Vorstellungen und Projektionen meiner Selbst, da ich ja scheinbar schon etwas geschafft habe, ich bin ja schon am Ziel – Ich „darf“ mich gut fühlen und in Selbstzufriedenheit schwelgen, Faulheit kommt auf. In der Aussage: „Ach ja, ist nicht so wichtig, mach ich später“ steckt die Überheblichkeit des Egos und darunter die eigentliche Angst etwas nicht „einfach so“ zu schaffen.
In dem ich ganz viele Sachen aufschiebe kreiere ich viele kleine Warteschleifen die mich glauben lassen ich würde tatsächlich etwas bewegen – tatsächlich kreiere ich mich selbst als eine „Ewige Warterei“, auf mich selbst, bis all meine Illusionen realisiert sind und ich wieder WIRKLICH HIER bin als EINS.
Ich empfehle mir also ab jetzt alle Situationen/Sachen/Handlungen denen ich in meiner Welt und Realität begegne sofort zu erledigen und fertig zu machen so das nichts „für später“ bleibt – abzuschließen –  ich erkenne das ich jedes mal wenn ich denke „Ja, mach ich später/Das sollte/könnte ich wirklich machen“ selbst täusche um mich als besser/fähiger/mehr zu sehen als ich wirklich bin im Moment. Um wirklich fähig und effektiv zu sein darf ich mich nicht auf eine vorbestimmte Projektion meiner selbst in der Zukunft und Abschätzung eines Ergebnisses verlassen und mich so lange von einem Zustand der Faulheit und „ewigen Warterei“ bestimmen lassen bis ich wieder am selben Punkt angelangt bin um nun endlich Verantwortung zu übernehmen – NEIN -  
Ich BESTIMME MICH SELBST – Ich übernehme Verantwortung für die VERWIRKLICHUNG und  WICHKLICHKEIT meiner SELBST im Moment, stehe auf und
HANDLE 

Beim schreiben der Worte Aufschub und Verzögerung hatte ich irgendwie das Gefühl das sich diese Worte engegengestzt gleich sind: 

Aufschub: Ich schiebe alles auf - bis ein riesiger Berg da ist - aktiv
Verzögerung: Ich zögere, halte fest, halte mich zurück - so das es nicht weniger wird - passiv

Was erscheint ist: STAU

Keine Kommentare:

Kommentar posten