Sonntag, 23. Oktober 2016

WO löse ich meine Aufgaben und Probleme? Tag 639

Bildunterschrift hinzufügen


Heute als ich aufgewacht bin hat mein Bewusstsein mit all den Dingen gerattert die ich noch nicht verstehe in meinem Studium oder dem gesamten Feld der „Life Sciences“ ...im Grunde scheint es, dass ich mich sozusagen im Schlaf damit beschäftige, ich simuliere diese Dinge, wie Formeln, Vorgehensweisen, „Was ich tun muss“ etc. in meinem Bewusstsein und „versuche sie so zu lösen“ oder zu verarbeiten...Was heißt das eigentlich??


Diese Dinge beschäftigen mich und ich „kann“ oder habe sie nicht los gelassen bevor ich ins Bett ging...wahrscheinlich weil ich sie nicht GELÖST habe bevor ich ins Bett ging...Muss ich wirklich alle Aufgaben und Probleme lösen die ich habe oder mir selbst gebe, bevor ich ins Bett gehe?

Nein, das ist auch nicht möglich...es sind seeeehr viele Dinge die ich noch lernen und verstehen kann, will und muss und dass geht nicht an einem Tag. Hier sehe ich – wieder – diese Angst, fast Panik, diesen Stress in mir … „es“ nicht zu schaffen. In dem Fall z.b. das Protokoll nicht rechtzeitig oder ausreichend fundiert und wissenschaftlich zu erstellen...Hehe, was heißt hier „ausreichend“...ich möchte es nicht ausreichend haben sondern „sehr gut“ am besten „perfekt“ „fehlerlos“, so dass andere „mit den Ohren schlackern“.

Ich mache mir selbst, diesen internen Stress und ich muss Wege finden, damit umzugehen, besser gesagt den Punkt zu transformieren. Hier habe ich mir zwei Ansatzpunkte offenbart,

    • einmal die Angst „es nicht zu schaffen“ - basierend auf Erinnerungen, zum Beispiel wie ich „versagt habe“, Fehler gemacht, ohne Hausaufgaben dagestanden habe, oder mich gestellt gefühlt habe, was ja das Gleiche ist. → Hier scheint wirklich der Punkt mit den „Hausaufgaben nicht machen“ im Vordergrund zu stehen und das Bewusstseins- und Reaktionssystem das ich um diese Erinnerung(en) aufgebaut habe.

    • Unterstützt wird dieses System durch den zweiten Einflussfaktor: Den Wunsch und Anspruch nach Anerkennung, Ruhm, zu Beeindrucken und „Perfektion“ . Es ist die Polarität von „Versagen“ und „Erfolg“.

Ich möchte schreiben „und das schlimmste ist, das ich mich durch diese Polarität und meine emotionalen Anhaftungen in meinem Selbst-Bild und meiner Selbst-Erfahrung total von externen Faktoren abhängig mache“ was eine Entmachtung mit sich bringt.

Ok, hier habe ich mir einen Überblick gegeben was dazu beiträgt, dass mich die Studienpunkte unterbewusst beschäftigen, nun (im nächsten Blog) geht es darum tiefer in die einzelnen Komponenten/Punkte vorzudringen und zu verstehen was diese unterfüttert, so dass ich Verantwortung übernehmen und mich grundlegend ändern kann.

Ich vergebe miir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu versuchen mich im Schlaf mit den Dingen zu beschäftigen die ich studiere und studieren sollte.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, zu erkennen und zu verstehen, dass ich diese Dinge mit in den Schlaf nehme und mich weiter damit auf einem unter- und unbewussten Level beschäftige wenn ich tagsüber emotionale Reaktionen, Bindungen und Aufladungen erzeuge, die ich nicht vollständig löse oder/und entlade bevor ich mich hinlege, worin ich mir vergebe, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen erkennen und verstehen, dass ich nur emotional reagiere und solche Bindungen und Erfahrungen in Bezug auf Punkte in meinem Leben/meiner externen Realität erzeugen werde, wenn ich meine Beziehung dazu nicht verstanden, redefiniert und transformiert habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen dass es darum geht meine emotionalen Beziehungen – die in Wirklichkeit in der Vergangenheit liegen und dort erzeugt wurden – zu lösen und aufzulösen, dann wird es mir auch leichter fallen meine täglichen Aufgaben und Probleme zu lösen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe Punkte in meinem Bewusstsein aufzuschieben und anzuhäufen, anstatt Tag für Tag, Moment für Moment, Atemzug für Atemzug das was an Reaktionen, Gedanken, Emotionen und Gefühlen in mir aufkommt in ECHTZEIT zu vergeben, zu atmen, mich im und mit dem Körper zu stabilisieren und zu korrigieren indem ich mich dazu entscheide ein Wort oder mehrere Worte zu leben von denen ich sehe, dass sie mich als Leben in dem Moment unterstützen werden mein höchstes Potential zu verwirklichen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mein Bewusstsein zu tolerieren – anstatt entschieden Verantwortung zu übernehmen und mich zu ändern/korrigieren wann immer ich sehe, dass ich etwas in mir zulasse/erlaube was weniger ist als ich im gegenwärtigen Moment sein kann, e.g. sich wiederholende Muster/Bewusstseinssysteme von Gedanken, Gefühlen und Emotionen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen, das Problem sind nicht die vielen Dinge die ich gern lernen oder machen möchte, sondern die emotionalen Reaktionen und Erfahrungen die ich damit verbinde – im positiven wie im negativen – worin ich mir vergebe, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen dass diese Energien NICHTS mit den Dingen zu tun haben mit denen ich sie verbinde – ich habe sie über die Zeit in mir angehäuft und verbinde sie AUTOMATISCH über ein System von „Ähnlichkeiten“ mit Dingen die in meiner Gegenwart passieren, wodurch ich die Energien/Erfahrungen re-generiere und die Vergangenheit in der Gegenwart re-kreiere.

Ich bestimme mich dazu in den Echtzeit Momenten in denen ich sehe dass ich reagiere oder in Gedanken, Emotionen und Gefühlen teilnehme, einen Atemzug zu nehmen und zu stoppen, einen Schritt zurück zu machen – ich stabilisiere mich in/mit meinem Körper und entscheide mich für ein Wort das ich in dem Moment als mich selbst ausdrücke und lebe.

Ich bestimme mich dazu aus der Beziehung von Toleranz im Bezug auf das Bewusstsein/Bewusstseinsmuster in mir herauszukommen und stattdessen in jedem Moment zu leben und auszudrücken wer ich bin und wirklich sein kann als Leben.

Montag, 15. August 2016

21 Tage Blog Challenge - Tag 21: Ablenkungen



In den letzten Tagen wird mir (wieder) der Punkt von Ablenkung gewahr...Ab-lenkung ist auch eine Art von “lenkung” aber offensichtlich ist “Ablenkung” nicht eine selbst-bestimmte Form von Lenkung.

Ablenkung bedeutet ja für gewöhnlich von dem ursprünglichen Kurs, Ziel oder Vorhaben weg gelenkt wird, dies bedeutet auch, dass meine Aufmerksamkeit auf etwas anderes gelenkt wird oder von etwas/jemandem anderen als dem gefesselt wird dem auf was ich eigentlich meine Aufmerksamkeit lenken wollte. Doch wer lenkt meine Aufmerksamkeit? Wer oder was lenkt mich wenn ich ab-gelenkt werde? Wovon werde ich abgelenkt und wovon/wodurch lasse ich mich ablenken?

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mich ablenken zu lassen.

Darin vergebe ich mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe nicht zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich mich von dem lenken und bestimmen lasse wovon ich mich ablenken lasse.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken und zu glauben dass ich einfach abzulenken bin.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe in und als Erinnerung von mir in meinem Bewusstsein zu existieren in der meine Lehrerin meiner Mutter/meinen Eltern erzählt hat, dass ich mich im Unterricht einfach ablenken lasse und dass ich sozusagen dass “Opfer” der “Störer” bin – darin vergebe ich mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe die Erinnerung mit einer Energie von Selbst-Gerechtigkeit und Moralität zu verbinden – ich bin der Gute und anständige die andern sind die Bösen, “Störer”.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert mich in der Erinnerung als “den Guten” und die Anderen als die Bösen/Störer zu definieren.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen, dass in dieser – und ähnlichen – Erinnerungen meine Opferrolle im Bezug auf “Ablenkungen” und “Störungen” von Außen, zum Beispiel wenn ich arbeiten und mich konzentrieren muss, begründet und definiert habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mit Irritation und Verärgerung (Annoyance) auf “Ablenkungen” zu reagieren, worin ich mir vergebe, dass ich zugelassen und akzeptiert habe diese Irritation, die Verärgerung und die Angstreaktionen sofort zu unterdrücken und verleugnen wenn diese in meinem Alltag in mir aufkommen ohne zu sehen, erkennen und verstehen dass ich diese Annoyance und Irritation so nur in mir mir anhäufe und irritiert und verärgert werde/reagiere wenn jemand auch nur anspricht.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mit Angst und Urteilen zu reagieren wenn ich abgelenkt werde oder mich abgelenkt fühle ohne zu sehen, erkennen und verstehen, dass diese gesamten Reaktionen von Angst, (Selbst-)Urteilen, Irritationen und Verärgerung der Outflow eines Reaktions- und Verhaltensmusters ist, dass ich mir in der Schule eingeprägt habe um (dem Lehrer) zu gefallen.


Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen dass ich bereits in der Schule damit angefangen habe mich und die “natürlichen” Impulse in mir, mich mit meinen Banknachbarn/anderen Kindern zu unterhalten zu unterdrücken und verleugnen um den Älteren/Erwachsenen zu gefallen.

Sonntag, 14. August 2016

21 Tage Blog Challenge - Tag 20: Selbst-Führung und Selbst-Achtung


In diesem Blog möchte ich anfangen einen Punkt zu öffnen, der schon längere Zeit – über ein Jahr – in meinem Gewahrsein ist, ohne dass ich angefangen habe mich selbst-bestimmt damit auseinander zu setzen.

In mein Gewahrsein gebracht wurde der Punkt durch zwei Interviews von Eqafe - Crick in Your Neck - Reptilians - Part 340 und Part 341 – und kurz zusammengefasst geht es dabei um die die Dimension/den Punkt von Führung und dass “zu anderen aufschauen” und “auf andere/sich selbst herabschauen” - es gibt in unserer Welt immer Menschen oder Figuren zu denen wir “aufschauen” und welche “auf die wir herabschauen”, beide Gruppen repräsentieren Teile von uns Selbst und wie wir mit diesen Teilen umgehen.

Im Falle des “Aufschauens” sehen wir Potentiale von uns selbst in anderen Personen zu denen wir aufschauen, Potentiale die wir aber selbst nicht leben/ausdrücken – Im Falle des “Herunterschauens” sehen wir entweder Dinge in anderen/uns selbst die wir in uns selbst verurteilen/nicht sehen/anerkennen wollen oder eine andere Person bringt uns dazu das wir uns als “niedrigere/minderwertige Form von uns Selbst” wahrnehmen und erleben. In beiden Fällen ist man in und durch diese Beziehungen gefangen und versklavt, da man jeweils einen Teil von sich selbst abtrennt, externalisiert/projiziert und so nicht lebt.

Ich werde mir mit diesem Punkt weitere drei Wochen (21 Tage) geben um die beteiligten Mechanismen, Systeme, Glaubensvorstellungen etc. kennen zu lernen die daran beteiligt sind, sie in eine selbst-unterstützende Struktur zu transformieren die dem Prinzip von Einheit und Gleichheit als Leben entspricht und dient und um die Potentiale und Geschenke in mir Selbst zu identifizieren welche ich in den Beziehungen mit den Menschen in meiner Welt/Realität finden kann. Desweiteren werde ich mir Lösungen und Vorgehensweisen/Richtlinien an die Hand geben, wie ich diese Potentiale und Geschenke von mir als mich verwirklichen und integrieren kann. Ich denke, dass ich Teile dieses Prozesses hier teilen werde, andere eher nicht.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu anderen Personen in meiner Welt/Realität aufzuschauen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu anderen hinaufzuschauen ohne zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich mich dabei in einen Trance-artigen Zustand begebe wobei ich mich selbst total aus den Augen verliere und mich selbst niedriger und geringer mache als die Person zu der ich aufschaue.

Darin vergebe ich mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen dass es meist nur einige Punkte sind/ein Punkt ist in denen ich zu der Person aufschaue, dennoch mache ich so als sei die gesamte Person daher so viel mehr und um so viel größer und besser als die Gesamtheit davon wer ich bin.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich nur zu Leuten aufschaue in denen, oder besser gesagt in deren Leben, Ausdruck und Wirken, ein Potential meiner Selbst sehe, etwas dass ich ebenso leben und ausdrücken kann, vielleicht nicht in gleichem Maß oder genau der gleichen Art, aber die Essenz davon was die Person macht, lebt, ausdrückt ist ein Potential das in MIR existiert.

Darin vergebe ich mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe in diesem Trance-artigen Schauen nach Außen, blind zu werden für das Potential IN MIR Selbst.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe eifersüchtig zu werden wenn ich sehe dass eine Person zu einer anderen aufschaut, worin ich mir vergebe, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken und zu glauben, ich sei eifersüchtig weil ich eigentlich möchte das die andere Person zu mir aufschaut – anstatt zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich in Wirklichkeit eifersüchtig in mir selbst gegenüber mir selbst bin, da ich eher zu anderen Menschen/Personen aufschaue, als zu mir selbst.

Ok – hier sehe ich bereits einen interessanten Ansatz-Punkt für eine Lösung: das Wort “Selbst-Achtung”.

Samstag, 13. August 2016

21 Tage Blog Challenge - Tag 19: Dinge zu Ende bringen.

“Ancient Land” (Uraltes Land) von Iluka Designs
Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe Punkte offen zu lassen und aufzuschieben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe meinen Blog nicht täglich nach dem Schreiben direkt zu veröffentlichen sondern das Veröffentlichen aufzuschieben wodurch ich heute drei, bzw. Vier Blogs zu veröffentlichen hatte was lange Zeit in Anspruch genommen hat und nach zwei davon wollte ich eigentlich wirklich nicht mehr.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe die nötige Disziplin und Planung anzuwenden und zu leben den Blog jeden Tag/wenn ich einen geschrieben habe auch gleich zu veröffentlichen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken “Ich mach es morgen, heute ist es schon so spät – ich bin wirklich nicht mehr in der Stimmung es jetzt zu veröffentlichen, außerdem ist gerade die Sache mit X dazwischen gekommen, morgen kann ich es doch immer noch machen es ist doch nicht so schlimm, ich mach es gleich morgen früh...” wenn es darum geht den Blog zu veröffentlichen – darin

vergebe ich mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich nicht nur dem Veröffentlichen gegenüber Reaktionen/Gedanken/Backchats habe sondern, dass ich auch mein Schreiben schleifen lasse und erst so spät anfange, dann auch spät fertig werde und nicht mehr will.

Ich bestimme mich dazu das Wort Disziplin in Bezug auf mein Bloggen zu leben und was ich geschrieben habe/wenn ein Blog fertig ist ihn auch gleich zu posten.

Darin sehe erkenne und verstehe ich, dass ich meine letzten Blogs auch als (halb) unfertig gesehen habe und daher eine Art Hemmung sie zu posten hatte.



Ich bestimme mich dazu etwas früher mit dem Bloggen anzufangen und dann einen Blog auch fertig zu machen, abzuschließen und an dem Tag zu veröffentlichen an dem ich ihn schreibe. 

21 Tage Blog Challenge - Tag 18: Ärger



Ok, heute wird es in meinem Blog um Ärger/Frustrationen/Wut gehen und darum wie ich damit umgehe beziehungsweise welche Beziehung ich zu Ärger/Wut/Frustrationen habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe nicht zu sehen wie oft ich immer noch täglich in Reaktionen von Ärger/Wut/Groll gehe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen, dass der Ärger in mir und die Reaktionen von Ärger/Wut/Groll dazu beitragen, dass ich lethargisch bin/werde und gleichzeitig meine Ängste und den Stress in mir nähren, denn in mir kämpfe ich mit/gegen meine eigenen Reaktionen, ich erzeuge Angst und Furcht (Anxiety) vor dem Ärger und der Wut in mir.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe Ärger und Wut sofort zu unterdrücken, besonders wenn er gegenüber einer anderen Person in mir aufkommt, denn ich denke/glaube ich habe in dem Moment keine andere Wahl und keine anderen Werkzeuge als den Ärger/die Wut in mir zu unterdrücken/herunter zu schlucken, denn ich habe Angst davor etwas zu zerstören/kaputt zu machen wenn ich diesen Ärger rauslasse/ausdrücke.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe in und als Muster zu existieren meinen Ärger/Wut und die Beschuldigungen in mir zu unterdrücken und an zustauen um nach außen mein Gesicht zu waren und zu gefallen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe andere zu verurteilen wenn sie wütend werden oder Ärger ausdrücken – darin vergebe ich mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken und zu glauben der Ausdruck/jede Äußerung von Ärger/Wut sei eine Schwäche und deshalb bekämpfe ich jeden Ansatz von Ärger in mir.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken und zu glauben ich kann im Angesicht von Ärger nicht stehen und stabil sein.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken und zu glauben Ärger und Wut ist mehr als ich und hat Macht über mich.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe in Momenten wütend zu werden und Ärger auszudrücken, wenn ich mich hilflos, machtlos fühle und nicht weiter weiß.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe, sofort wenn irgend ein Fehler passiert, etwas nicht passt oder mir nicht gefällt wütend zu werden und mit Ärger zu reagieren.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe Angst davor zu haben der Wut, dem Ärger und den Beschuldigungen in mir zu begegnen – weil ich so nicht sein will – worin ich mir vergebe, dass ich zugelassen und akzeptiert habe eine Ablehnung und Wiederstand gegen Ärger, Wut und Beschuldigungen in mir zu erschaffen und mich so selbst zu blenden und blind zu machen was wirklich in mir als ich existiert.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe meinem Bewusstsein, meinen Reaktionen und Erfahrungen mit mehr Selbst-Vertrauen und Mut zu begegnen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen dass ich genau zu dem werde was ich scheinbar bekämpfen will und ablehne wenn ich auf Reaktionen/Gedanken und Teile von mir in meinem Bewusstsein reagiere.


Darin vergebe ich mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe Angst vor der Verantwortlichkeit und Selbst-Verantwortung zu haben die tatsächlich hier und zugänglich wird wenn ich nicht mehr in Ärger, Wut und Beschuldigungen reagiere und in diesen Reaktionen meine Verantwortung abgebe.

21 Tage Blog Challenge - Tag 17: Stresssss


Heute hätte ich eigentlich zwei mögliche Blog-Punkte, doch eins nach dem anderen – einen Punkt nach dem Anderen – so wie ich nur einen Atemzug nach dem anderen nehmen kann.

Also schreibe ich heute über Stress.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe einen Wiederstand dagegen zu haben über Stress zu schreiben, denn ich denke und glaube, dass Stress immer ein Teil meines Lebens sein wird.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mich mit dem Stress der in meinem Körper und Bewusstsein aufkommt zu identifizieren.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken und zu glauben, dass Stress ist und ausmacht "wer ich bin".

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken und glauben, dass ich Stress brauche.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken "etwas/ein Bisschen Stress ist gut für mich" oder "ein Bisschen Stress braucht man doch", worin ich mir vergebe, dass ich zugelassen und akzeptiert habe den ganzen Punkt und die Energie/energetische Reaktion von Stress zu verniedlichen und zu verharmlosen, um sie akzeptabel erscheinen zu lassen, was dazu führt, dass ich den Punkt von Stress eher akzeptieren und daran teilnehmen werde.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen, dass dieses Vorgehen und Verhalten Polaritäten zu erschaffen und dann damit zu "spielen" einmal "kleine" harmlos erscheinende Reaktionen aufzubringen die relativ einfach akzeptiert werden und ein anderes Mal richtig heftige, überwältigend erscheinende und lang anhaltende Reaktionen/Besessenheiten mit der gleichen Energie/Erfahrung, typisch für Punkte ist an denen "Aufgeben" in mir existiert oder an denen ich es akzeptiert und mir erlaubt habe aufzugeben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken und zu glauben, dass es keinen Sinn macht über Stress zu schreiben und Selbst-Vergebung zu machen da ich “meinen Stress sowieso nicht ändern kann”.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe im Bezug auf den Stress-Punkt aufzugeben, worin ich mir vergebe, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen dass ich damit in Wirklichkeit mein Potential aufgebe, bestimmt, ruhig und richtungweisend/leitend (directive) für mich Selbst zu sein.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mich Selbst in diesem Punkt von Stress aufzugeben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen dass der Stress in mir mehrere Dimensionen hat und aus mehreren Quellen gespeist wird, so ist es nicht nur der Punkt davon wenn viele/mehrere Punkte zusammenkommen oder viel Arbeit ansteht, sondern ein weiterer Einflussfaktor sind meine Reaktionen wenn etwas schief geht oder “nicht nach Plan läuft” und darin sehe und erkenne ich, dass es nicht nur meine eigenen Reaktionen auf äußere Ereignisse sind, sondern auch meine Reaktionen auf die Reaktionen anderer/meiner Mitmenschen und wenn ich mich in diese einmische.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mit Angst und Stress zu reagieren als ich bemerkte, dass bestimmte Aufgaben/Analysen einer Nachbearbeitung bedurften weil bestimmte Parameter nicht erfüllt waren, worin ich mir vergebe, dass ich zugelassen und akzeptiert habe in dem Moment in mir in einen quantifizierten Moment von Panik, Frustrationen/Ärger, Beschuldigungen und Aufgeben/Hinschmeißen wollen zu gehen, wo ich mir in einem Moment vorstelle und so reagiere, dass “es alles für den Arsch ist”, ich stelle mir vor und habe Angst, dass der Ganze Vorgang vieeel länger dauern wird und dass ich nicht zu den anderen Dingen komme die ich machen wollte, ich habe Angst und denke, dass die ganzen Proben für den Arsch sind und die Analyse falsch, ich denke dass ich keine Ahnung habe was ich weiter machen soll und dass irgendwer daran Schuld sein muss.


Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen, dass dieser Moment in mir in Wirklichkeit eine Art “Black-Out” ist, wo alles was ich sehen kann meine Angst und Panik ist und ich werde total “hilflos und machtlos” und so auch umso empfänglicher für Beeinflussung von außen.

Ich bestimme mich dazu die scheinbar "kleinen" oder auch größeren alltäglichen Angst-Momente in meinem Bewusstsein und Tagesablauf zu kartieren und die korrespondierenden Gedanken, Bilder und Vorstellungen zu notieren und herauszuschreiben. 

Ich bestimme mich dazu mir in diesen Momenten selbst zu vergeben, einem Atemzug zu nehmen das Wort "Selbstvertrauen und Selbstsicherheit" zu leben.

Ich bestimme mich dazu eine Wort zu finden dass ich als Lösung für die die(se) alltäglichen Momente und Reaktionen leben und werden kann, so dass ich eine effektive Echtzeit-Lösung und Korrektur für diese Momente von Reaktion in mir habe.

21 Tage Blog Challenge - Tag 16: Lustlos?




Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe lustlos zu sein.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mich zu verurteilen wenn/weil ich lustlos bin.

Ich vergebe mir selbst, dass ich mir nicht erlaubt habe auch mal wirklich auszuruhen und nichts “sinnvolles” zu machen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe unrealistische Vorstellungen davon zu haben was ich an einem Tag oder in einer bestimmten Zeit schaffen kann und werde – darin vergebe ich mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe meinen Selbstwert dadurch zu definieren und mein Selbst-Wert-Gefühl davon abhängig zu machen wieviel ich an einem Tag schaffe und ob ich die Vorstellungen und Erwartungen erfülle die ich an mich – oder die andere an mich stellen – anstatt zu sehen, erkennen und verstehen, dass mein Wert als Leben als Wesen unabhängig davon ist wieviel ich schaffe und ob ich die Erwartungen erfülle die ich an mich selbst – oder die andere an mich – stellen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe Angst davor zu haben “zu enttäuschen”.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe negativ zu reagieren wenn ich enttäuscht bin/werde, worin ich mir vergebe, dass ich zugelassen und akzeptiert habe die, den oder das wovon ich angeblich enttäuscht bin zu verurteilen und zu beschuldigen, wenn ich es in Wirklichkeit selbst bin, der die Energie/Erfahrung von Enttäuschung generiert.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe Angst zu haben, dass andere wütend oder zornig werden könnten wenn sie von mir enttäuscht sind – worin ich mir vergebe, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen, dass in  mir selbst eine Erfahrung von Ärger, Wut und beinahe Hass mir selbst gegenüber existiert wenn ich sehe dass und wie ich versuche die Erwartungen anderer zu erfüllen, oder sehe, dass sie Erwartungen – besonders unrealistische – an mich/andere haben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mich unterdrückt und unter Druck gesetzt zu fühlen wenn bestimme Personen Ihre Erwartungen äußern – worin ich mir vergebe, dass ich zugelassen und akzeptiert hab zu denken/glauben die Person setzt mich unter Druck oder versucht mich zu unterdrücken und im Prinzip auszubeuten anstatt zu sehen, erkennen und verstehen dass ich meine eigene interne Selbst-Ausbeutung, Unterdrückung und selbst kreierten Druck auf die Person projiziere, in Trennung von mir selbst.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu versuchen die Erwartungen anderer an mich zu erfüllen um zu gefallen, worin ich mir vergebe, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mich in diesemUnterfangen selbst zu stressen und unter Druck zu setzen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken “Sie spinnt, sie hat echt keine Ahnung was da wirklich abgeht und wie lange alles dauert und so weiter, in Wirklichkeit  keine Ahnung davon was wir machen und wie die Teste im Detail ablaufen, sie sitzt nur in ihrem Elfenbeinturm und hat von Tuten und Blasen keine Ahnung – es ist auch hoffnungslos ihr etwas erklären oder vermitteln zu wollen weil sie das gar nicht zulässt, sie weiß eh alles besser...na gut, dann scheiß drauf sie wird schon sehen wo das hinführt”.


Ich vergebe mir selbst, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mit Ärger, Wut und Ressentiment zu reagieren als X mir ihre Erwartungen kommunizierte als ich durch den Raum ging – worin ich mir vergebe, dass ich zugelassen und akzeptiert habe mich in dem Moment machtlos zu fühlen, erniedrigt und als “dumm dargestellt” wo ich denke “was nun die Anderen über mich sagen/denken werden” wenn sie so was vor all den Leuten sagt und “Muss sie so was vor allen Leuten loslassen, das macht sie mit Absicht...sie hat einfach keinen Plan, vielleicht auch um mich zu motivieren...Naja, scheiß drauf, dass kann ich auf jeden Fall nicht ernst nehmen.”