Donnerstag, 31. Januar 2013

Desteni-Charakter - "Wow, das ist extrem Wichtig." - Tag 268

http://4.bp.blogspot.com/-MHaRR8P-yaY/UONFoKk2iII/AAAAAAAAIKk/QEGH21tA4pQ/s1600/be-the-change-you-want-to-see-in-the-world-sayings-cute.jpg
http://4.bp.blogspot.com/-MHaRR8P-yaY/UONFoKk2iII/AAAAAAAAIKk/QEGH21tA4pQ/s1600/be-the-change-you-want-to-see-in-the-world-sayings-cute.jpg



„Wow, das ist extrem wichtig.“
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben das der Backchat „Wow, das ist extrem wichtig“ in mir selbst/meinem Mind/Bewusstsein aufgekommt wenn ich mir das „Vorhaben“ die „Welt zu verändern“ als eine Vorstellung/Imagination in meinem Mind/Bewusstsein anschaue.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben diesen Backchat in und als Energie von Begeistung und Aufregung zu sprechen und mich damit selbst in die Energie/Erfahrung von Begeisterung/Aufregung zu versetzen – anstatt zu sehen, erkennen und verstehen das ich damit in/als Mind auf eine Erfahrung in meinem Mind reagiere die unweigerlich aus „meiner Vergangenheit“ kommt und daraus besteht.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben nicht zu sehen erkennen und verstehen das ich in wirklichkeit NUR MEINE meine EI-GENE VORSTELLUNG davon die „Welt zu verändern“ wichtig gemacht habe, und mich darin als den Hauptdarsteller als Helden/Kämpfer-Charakter/Desteni-Charakter, ohne je die praktischen phyischen Schritte sehen zu wollen, geschweige denn zu gehen, und zu beachten was notwendig ist um in dieser phyischen Realität jemand=ein Mensch zu werden der für eine Veränderung in der Welt steht und eine Solche mitträgt.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben nicht zu sehen das ich mich in der Akzeptanz von und Teilnahme an diesem „Selbst-Wichtigkeits“-Charakter der sich als Held in einer Minddimension sieht und (wichtig) fühlen will in Wirklichkeit vollkommen entmachtet und sabotiert habe darin tatsächlich praktisch zu leben und mich zu verändern denn „in meiner Vorstellung existiert ja schon eine veränderte Welt und ein Verändertes Selbst/ICH.


Ich sehe, erkenne und verstehe das es WICHTIG ist diesen Prozess MOMENT für Momemt, Atemzug für Atemzug zu gehen und das jede Vorstellung oder Projektion von Wichtigkeit in WIRKlichkeit unwichtig ist weil sie total WIRKUNGLOS in der pyhsischen Realiät ist die in/als MOMENT existiert und in jedem Moment kreiert wird – von ALLEN TEILNehmern GLEICHermaßen. (oder gleicherMASSEN?).
 Ich sehe, erkenne und verstehe was das „DAS“ ist, das ich in diesem Backchat wirklich „wichtig“ mache: (m)ein Selbst-Bild, das Überhöhte IDEAL davon „was ich gern sein möchte“.
Wenn und sobald der Backchat „Wow, das ist ja wichtig“ in meinem Mind/Bewusstsein aufkommt – Atme ich und stoppe mich – ich bringe den Backchat zu mir selbst zurück in der Erkenntnis der absoluten Wichtigkeit JEDES ATEMZUGES - Jeder Atemzug ist ein Moment der Zählt und wenn die Abrechnung=Tod DA ist erzählt wer ich war und bestimmt/entscheidet wer ich Bin.
Ich erkenne das „was ich akkumuliere“ bestimmt wer ich bin und das ich in jedem Moment/Atemzug entscheide/bestimme was ich akkumuliere in dem ich entscheide „wer ich bin“ und was ich lebe.
Ich erkenne, sehe und verstehe das wenn ich einer Vorstellung/einem Backchat, wie etwa dem „Wow, das ist wichtig“ wichtigkeit gebe und mit Aufregung/Begeisterung reagiere = gebe ich unweigerlich meiner Vergangenheit als MIND wichtigkeit und belebe mich als Vergangenheit.
Wenn und sobald die Vorstellung/Imagination „Die Welt zu verändern“ in meinem Mind/Bewusstsein aufkommt – atme ich und stoppe mich – ich erlaube mir nicht weiter ein GEFÜHL von Wichtigkeit und Besonderheit daraus herzuleiten und für mich als eine Energetische Erfahrung abzuzapfen, sondern stoppe die imagination in der Erkenntnis das „meine Vorstellung von einer Veränderten Welt“ unmöglich die VERWIRKLICHUNG von Leben sein kann – Eine veränderte Welt in Einheit und Gleichheit ist keine Vorstellung/Imagination sondern das Ergebnis eines gemeinschaftlichen Kreationsprozesses der Selbstverwiklichung und der tätigen Verantwortungsübernahme aller Individuen was eine Ergebnissprojektion im Mind unmöglich macht und als einen weitern Versuch der Kontrolle entlarvt – Deshalb stoppe ich und vergebe mir Vorstellungen/Imaginationen von einer veränderten Welt/Selbst, als die imaginären Projektionsflächen/Spiegel des Egoismus die sie sind. 



Freier Online Kurs: Desteni I Prozess Lite 


Mittwoch, 30. Januar 2013

Desteni-Charakter - "Kann das Wirklich Sein?" - Tag 267


Fortsetzung der Blogs zum Desteni-Charakter (Tag 226 - Tag 251)




www.desteni.org

 
Backchat:
"Kann das wirklich sein?"

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben das der Backchat „Kann das wirklich sein?“ in meinem Mind/Bewusstsein aufkam im Bezug auf das Desteni-Portal und den Prozess der Realisation von Leben/dem Begegnen unserer Konsequenz(en) der uns allen hier bevorsteht , ohne zu sehen erkennen und verstehen das dieser Backchat erst nach einiger Zeit von „geistiger/gedanklicher Beschäftigung“ und Denken über das Thema in mir auftauchte.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das dieser Backchat als ein Schutzstatement des „Zweifler“-Charakters in mir aufkam - mit einer besserwisserischen/spöttischen/misstrauschen Energie die in Wirklichkeit Angst ist und den Vorwurf/die Beschuldigung der „Lüge/Unwahrheit“ enhält - den ich Zeit meines Lebens dazu einsetzte um mich von Instituionen, System, anderen Gruppen, Menschen fern zu halten und als Ego abzugrenzen.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das dieser Backchat in Wirklichkeit meine Selbst-Zweifel und Misstrauen mit mir Selbst reflektierte und darin meine tiefsitzende Angst vor dieser Welt, anderen Menschen aber noch mehr vor Mir selbst und meinem EIGENEN MIND/BEWUSSTSEIN offenbarte weil ich genau weiß/wusste wie oft ich mich selbst (in mir selbst) verirrt, getäuscht und betrogen habe/betrügen und täuschen habe lassen.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben Mit Mir Selbst absolut ehrlich zu sein und So Selbst-Vertrauen zu begründen und zu akkumulieren.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben Selbst-Vertrauen zu leben, sondern stattdessen dem ängstlichen Mind/Bewusstsein/Ego zu vertrauen das Beweise braucht/möchte und glaubt das es alles „für sich selbst“ herausfinden/lösen kann.

Wenn und sobald der Backchat „Kann das Wirklich sein?“ in meinem Mind/Bewusstsein aufkommt – atme ich und stoppe mich – Ich verlangsame den Moment als mich, nehme die Frage zu mir zurück und frage Mich „Wie kann ich mich Selbst (als das) verwirklichen“, was nichts mit Vergleich, Wetteifer oder Gier zu tun hat sondern die Praktische Verwirklichung von Einheit und Gleichheit als Leben realisiert – Ich Atme und mache mich als Leben wirklich.
Ich sehe, erkenne und verstehe das diese Frage/dieser Bakchat nichts mit Desteni/dem Desteni-Portal an sich zu tun hatte sondern mit meinem Charakter, dem Zweifler, einem fiesen Gesellen durch den ich mich über die Jahre von allem und jedem – besonders von MIR SELBST als/In VERTRAUEN  mit mir selbst - getrennt und isoliert habe.
Ich erkenne, sehe und verstehe das „der Zweifler-Charakter“ ein ängstlicher, misstrauischer und selbstgerecht betrügerischer/täuschender Genosse ist, der in allem/allen anderen den eigenen Selbstbetrug wittert, ohne zu sehen das er ihn Selbst dort hin geworfen/projiziert hat.
Wenn und sobald der „Zweifler-Charakter“ in mir aufkommt - atme ich und stoppe mich – Ich erkenne das ich keinen Zweifler-Charakter/Zweifel brauche um mich vor irgendetwas/irgendjemanden zu schützen/fernzuhalten – Das einzige was mir helfen kann/mich unterstützt „mich vor mir selbst zu schützen“ ist Selbstehrlichkeit in Einheit und gleichheit mit mir selbst – Darin vergebe ich mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben jemals zu denken und zu glauben ich müsste mich vor Mir Selbst schützen und mich von mir selbst „fernhalten“ weil ich mit mir/dem „Wer ich bin“ nicht „klar kommen würde“, das sei „verdammt zu unakzeptabel“ – anstatt mir selbst in Selbstehrlichkeit und Selbstakzeptanz zu begegnen, mich anzunehmen und zu integrieren als Einheit in Gleichheit als Leben.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu bereuen das ich die Erscheinung/Manifestation des Desteni-Portals/Desteni nicht direkt/gleich als Teil meiner Selbst als Leben in Einheit und Gleichheit angenommen und integriert habe, sondern stattdessen den Zweifler-Charakter als Angst/Selbstineresse in mir als mich akzeptiert und belebt habe.




Freier Online Kurs: Desteni I Prozess Lite 

Dienstag, 29. Januar 2013

Desteni-Charakter Imagination "Welt als EMS" - Tag 266


Imagination/Backchat:

Art: Agnieszka Dine
Welt  als EMS
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben in mir als eine Imagination von einer Welt zu existieren wie sie sein würde wenn es bereits an Equal Money System gäbe.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben in und als Erinnerung zu existieren in der ich die Welt/Dorf um mich herum in ein Equal Money System verwandelt sah, alle Menschen teilen miteinander, Kinder spielen auf den Straßen ohne die geringste Angst vor irgendetwas, Erwachsene haben ein ehrliches Lächeln im Gesicht und ich gehe barfuß die Straße hinunter und fühle mich gut, euphorisch  motiviert und besonders „hoffnungsvoll“ so als sei meine imaginierte Welt mit der Energie von Euphorie bereits eine sichere Realität/bereits verwirklicht, so als könne nichts mehr passieren.
Ich sehe, erkenne und verstehe das diese Erinnerung eine energetische Erfahrung in meinem Mind/Bewusstein war und keine tatsächliche Realität.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mich von der Verwirklichung eines Equal Money Systems und den praktischen, physischen Prozessen, die dazu in Mir selbst und in der Welt notwendig sind um eine Welt zu verwirklichen die das Beste für alle ist, zu trennen in dem ich mir Veränderung/ein Equal Money System/ein Welt die das Beste für alle ist in einer imaginierten Dimension von Ephorie vorgestellt habe.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben EMS/Veränderung/eine Welt die das Beste für alle ist in meinem Mind/Bewusstsein zu imaginieren anstatt an mir selbst zu arbeiten, so das ich als ein Pfeiler des Supports für und als eine Welt stehen kann die das Beste für alles Leben ist.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben der energetischen Erfahrung von Euphorie/Begeisterung/HAPPINESS zu glauben die ich in und als dieser Vorstellung von einer „besseren Welt“ machte – anstatt mich auf den Weg zu fokussieren der physisch praktisch zu gehen ist um eine solche Welt zu realisieren.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben meine Teilnahme an dieser Welt zu sabotieren in dem ich mir eine „bessere Welt“ in einer Mind/BewusstseinsDimension vorstellte ohne diese Imagination als konstruktives Mittel OHNE ENERGIE/EUPHORIE zu nutzen die Besten praktischen Lösungen für Mich selbst/diese Welt zu finden und in einem Atemzug auch in die Anwendung zu bringen.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das „das Beste für Alle“ nicht gleich mit der Vorstellung einer Besseren Welt ist.

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben in und als eine Erinnerung zu existieren in der ich einen Destonian über ein EMS sprechen hörte und stark begeistert war von der Message in dem Backchat als Erfahrung „Genau das ist Es!“  „Er spricht aus wie es immer sein sollte“ – Darin vergebe ich mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben meine Erfahrung von Begeisterung und Zustimmung auf die Person zu projizieren und sie in dem Moment zu einer Art Held zu machen, mich mit ihr zu vergelichen und mich in diesem Vergleich als Unterlegen und Unfähig zu fühlen, weil ich angeblich nicht die Fähigkeit und den Mut hätte so für Alle aufzustehen. Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben in dieser Erinnerung meine angebliche Unfähigkeit/Unterlegenheit und Unangemessenheit zu begründen im Bezug darauf Viedos zu machen und offentlich über Equal Money zu sprechen, weil es ein Anderer/die Anderen so Wie So viel besser machen/können, ohne zu sehen erkennen und verstehen das diese Gefühle/Erfahrung von Unterlegenheit/Unfähigkeit/Unangemessenheit nichts mit EMS/der Person an sich zu tun damit wie ich mich selbst in diesem Moment sah und definierte.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mich in und als diese Erfahrung zu definieren als das Statement „Ja, genau so sollte es sein, das ist absolut Richtig – aber Ich kann nichts dazu tun, ich bin nicht der Richtige dafür“, darin vergebe ich mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mich als diesen aus Vergleich; Wettkampf, Eifersucht und der Angst zu „Verlieren“ generierten GLAUBEN/Definition meiner Selbst zu leben und dadurch meine eigene Limitation zu beleben – anstatt mir zu erlauben mich auszuweiten, anzugleichen und mich Selbst zu finden, zu verwirklichen und auszudrücken als gleicher als Leben, in Einheit und Gleichheit mit mir Selbst.
Wenn und sobald die/eine Imagination von der „Welt als EMS“ in mir aufkommt/existiert ohne das ich dabei das Selbst-bestimmende Prinzip bin – Atme ich und Stoppe mich – ich erkenne das Imagination kein „direktes Sehen“ ist, keine physische Wirklichkeit ist und auch nicht werden kann – Rein durch Imaginieren hat sich noch nie irgendetwas in dieser physischen Realität bewegt und daher erkenne ich das es physischen Einsatz braucht um etwas zu verändern/bewegen, sei es in Mir selbst, meiner Welt oder dieser physischen Realität als Ganzes. Daher
Nehme ich einen tiefen Atemzug, stoppe die Imagination/Energie weil ich jetzt sehe das solches Tagträumen von einer besseren Welt keinen Wert hat weil in der Tat nur (physische) Fakten zählen. Ich richte mich und mein Handeln/Leben darauf aus Fakten zu schaffen die das Beste für Alle sind/sein können.
Wenn und sobald ich sehe das die Erinnerung von mir in der Welt als EMS aufkommt – Atme ich und stoppe mich – ich lösche die Erinnerung und erkenne sie als Indikator dafür das ich mir „Veränderung/das Beste für alle“ mehr vorstelle anstatt es zu leben indem ich mich in und als Veränderungsprozess einbringe und aufstehe für das Leben Selbst. 

Montag, 28. Januar 2013

Der Kapitalist-I(S)CH-E Händler-Charakter - Teil 1 : Tag 265


Art: Marlen Vargas del Razo


Ok, so der Punkt über den ich ich heute schreibe ist eigentlich vielschichtig aber auch einfach: Profit durch Handel. Der Punkt kam auf durch einen Chat mit einem Face-Book-Freund aus Nepal, der mich vorgestern angeschrieben hatte. Unser Chat bewegte sich schnell in Richtung (finanzielle) Probleme und Lebensumstände. Ich erhoffte mir erst einen Einblick in seine Situation und Lebensbedingungen zu erhalten und hatte die naive und eigentlich ignorante Vorstellung daraus etwas „zu lernen“ in dem Sinn des er mir „seine Geschichte geben sollte“ was ja auch schon ein Profit-Motiv enthält.
Er schrieb mir das er studiert und Probleme hat sein Studium zu finanzieren, kein Dach über dem Kopf und keine Arbeit findet. Ich teilte meine Situation mit und dann fragte oder mehr „bat er mich“ um Rat, was er tun könne/solle um sich zu helfen. Erst verwies ich ihn auf EMS und EMC, darauf das „das Beste was man tun kann ist eine Lösung für alle zu unterstützen“. Auf eine weitere Bitte um einen Vorschlag was er denn machen soll, reagierte ich dann im Grunde „in dem ich es Persönlich nahm und machte“ mit einen Gedanken/einer Vorstellung die in meinem Mind aufkam, nicht zufällig oder plötzlich tatsächlich hatte die ich Idee „Handel zu treiben“ schon längere Zeit in meinem Mind/Bewusstsein.
Der (in meiner Wahrnehmung) subtile Punkt der die Akezptanz für die folgende Situation in mir schuf ist/war eine akezptierte Ungleichheit worin ich mir einerseits tatsächlich Überlegen und in der ekonomischen Situation vorkam „zu helfen“ und auf der anderen Seite eben dem Wunsch zu helfen, was im Grunde darauf hinausläuft meine eigen Situation zu „überspielen“ oder nicht „so wild“ warzunehmen es gibt ja noch welche „die Sind viel schlimmer dran“.
Ok, auf diesem Boden von Selbst-Betrug konnte der Samen von Selbstinteresse –der in Form eines Gedanken - gut keimen und einen Charakter definiert in einer Erinnerung hervorbringen. Ich hatte die Idee er könne doch versuchen auszumachen und zu suchen was es in Nepal besonders gibt, was sich gut verkaufen lässt und das „ins Ausland verkaufen“ und so ein Geschäft machen. Im Grunde hatte ich dabei schon die die ganze Zeit Backchat und war am Spekulieren ob und wie das funktionieren könnte, denn natürlich würde ich dann der jenige sein der „ihm helfen würde“, der Kontakt im Ausland. Ich habe mir vorgestellt – mich in einer Imagination gesehen – wie ich dann diese Waren/Güter verkaufen würde, lol, eigentlich hatte ich in dem Moment schon ein ganzes kleines „Imperium“ als Handelsnetzwerk (in meinem Mind/Bewusstsein) aufgebaut, mit Kontakten in den verschiedenen Ländern und war auf „Reisen“ um sie zu besuchen, neue Waren/Güter und deren Qualität zu checken. In Wirklichkeit war ich mir in dem Backchat schon gewahr darüber das ich in Eigeninteresse kalkulierte aber ich hielt es trotzdem noch für eine „gute/akzeptable Idee“. In selbstehrlickeit war/ist es einfach Gier und die Hoffnung aus meinem Kapital mehr herauszuholen, also genau der GegenPunkt dazu was wir mit Desteni und dem Equal Money Capitalism zur Zeit durchgehen. Die Rechtfertigung kenne ich eigentlich auch schon – „Ja, mit dem Geld könnte ich dann viel mehr Gutes tun, eine tatsächliche Lösung unterstützen“, was ein Teil vom Desteni-Charakter in mir ist. Der Blog von Marlen wurde in meine Aufmerksamkeit gebracht und beim Lesen wurde mir klar was ich da eigentlich machen, in Kauf nehmen unterstützen würde.

Der Punkt ist Cool weil darin offenbar wurde wie sehr ich eigentlich noch als „alter Kapitalist“ existiere und denke, beispielsweise die Kapitalvermehrung aus Gier und Angst, das Profitieren Wollen ohne wirklich alle Beziehungen/Zusammenhänge zu Prüfen ob eine Solche Handlung das Beste für alle Beteiligten sei – Das Spekulieren mit und auf Werte und die Hoffnung auf Gewinn was ja mit einer gewissen Aufregung/Spannung verbunden ist und drittens wie Einfach es ist sich vorzumachen das man mit seiner Handlung/Tätigkeit andern helfen/etwas gutes tuen würde wenn es in Wirklichkeit zu 99% um die eigene Gier und Angst geht, was eins und gleich mit dem ganzen Wohltätigen/Charity Bullshit ist, den ich in unserer Gesellschaft immer so sehr verurteilt habe.

Ingesamt habe ich es hier mit Mir als dem „Händler“-Charakter zu tun der bis in meine Kindheit zurück reicht mit Erinnerungen davon wie mein Vater im Urlaub mit den Straßenhändlern in Kroation handelte und „ein gutes Geschäft machte“ oder sich „betrogen/übervorteilt/verarscht“ fühlte wenn er den Preis als zu teuer empfand. Er enthält eine Erinnerung wie ich mit den Nachbarskindern in unserer Straße auf einer Decke unter dem Sonnenschirm im Sommer einen Flohmarkt machten, später noch weitere Flohmärkte und weitere Erinnerungen vom Handeln und Verkaufen. Der Punkt auf den ich hier noch genauer eingehen will sind Erinnerungen an einen Urlaub in dem ich mit einem Bekannten war. Einmal – interessant den es sind zwei Punkte als Erinnerung die chonologisch zu der Erfahrung führten…
Erste Station war ein Guesthouse am Adams Peak in Sri Lanka wo viele junge Leute „auf der Reise“ übernachteten, lol insgesamt ein fucking verspulter Platz und „Moment“ – Interessant, denn ich habe mich gerade gefragt was „das was gerade aufkam und was ich schreiben wollte eine Relevanz hat/hatte und sehe gerade das „Ja – es hat“ und es ist wie ein Puzzle wo jede Figur seinen Platz hatte – Ok, also der Berg ist „der heilige Berg“ der Sinhalesen, angeblich hat Buddha da seinen Fußabdruck hinterlassen, und viele Menschen wallfahren dort hin, steigen in der Nacht auf etc. Die ganze Gegend ist streng religiös, es herscht Alkoholverbot, womit wir uns nicht anfreunden wollten und so gingen wir und besorgten uns Trotzdem eine Flasche Schnaps den wir mit anderen Hostel-Gästen halb geheim-versteckt halb spöttisch-trotzig tranken. Die Beudtung davon war die Konsequenz von „schlechtem Gewissen“, ich fühlte mich irgendwie schuldig besonders der „guten Mutter des Hauses“ gegenüber die alles managte und wirklich für eine angenehme Umgebung und Atmosphäre sorgte. Ok, lol ich sehe auch eine gewisse Angst in Mir davor dass ich damit gegen „Gott“ oder den „heiligen Ort“ verstoßen würde.

An einem Abend saßen wir beim Essen vor der Unterkunft und hörten plötzlich einen Flötenmusik lauter werden die „aus dem Nichts“ zu kommen schien – lollol – und ich fühlte mich direkt angezogen und hypnotisiert, wie in einem Trancezustand auf die Musik fixiert – WAS ziemlich interessant ist im Zusammenhang mit Schlangenbeschwörung, oder besser der Zusammenhang der in meinem Mind/Bewusstsein aufkommt. Schlangen symbolisieren „das Böse“, „Demonische“ aber auch „Wissen, Informationen MIND“ und ich habe den Film das dieser Mensch mit seiner Flöte Frequenzen und Töne etc so produziert hat um Menschen oder besser/genauer die Mind-Systeme/Energien in dem Menschen so zu manipulieren/beeinflussen/beschwören „um die Demonen zu bannen“ – Eigentlich wollte ich schreiben das ich es nicht beweisen kann aber „ich glaube dieser Mensch hatte den Film die Demonen oder das Böse in dem Menschen zu bannen – Jetzt sehe ich das da Eifersucht von meiner Seite im Spiel war aus einer massiven Uber und Unterlegenheitsdynamik heraus, den der Shift in meinem Bewusstsein als ich diese Musik hörte war ziemlich extrem, ich sehe das ich mich hilflos/machtlos und haushoch unterlegen fühlte. Diese schwang dann in Bewunderung und eine Faszination und als er am Tisch erzählte das er die letzten 10 Jahre ohne Geld durch die Welt reise (mit Flügen, Transport etc), nur mit seiner Flöte und einem kleinen Leinen Säcken, Kleidung, Essen und Unterkunft bekommt er einfach von den Menschen, was in mir dann wirklich den Glauben kreirte er sein eine Art Jesus oder habe magische Kräfte/Wirkungen – Nur habe ich da die MUSIK vergessen, die ja das Erste war was zu hören war bevor ein Mensch/oder eine Quelle davon auftauchte. Ok, das ganze riecht für mich jetzt nach Manipulation/Hypnose und gar nicht mehr so nach selbstlosem JesusWalk (was ich noch genauer erforschen werde)
Der Punkt darin ist die Vorstellung das es möglich sei ohne Geld rund um die Welt zu reisen und die grundlegende Stimmung dieser Erfahrung eine „Mysteriöse“ „Begeisterung“ mit Neid und einem Verlangen etwas ähnliches zu erleben.
Weiter lernten wir dort einen Engländer kennen der erzählte das er immer für einige Monate auf Reisen sei und dann an den verschiedenen Orten Dinge kauft und dann später auf Goa-Festivals und größeren Flohmärkten verkauft und so sein Leben und Reisen finanziert was ich auch ziemlich cool fand als Lebensentwurf. Der dritte den wir kennen lernten, oder der eher uns ansprach war ein junger Sighalese der dann für die nächsten zwei Wochen unser „Guide“ werden sollte, für uns ein Auto organisierte uns über die insel fuhr und verschiedenen Ausflüge etc. organiserte.
Eben bei einem dieser Ausflüge, nach dem wir gerade einige Kunstschnitzereien, sogenannte „Magic-Box“ gekauft hatten, „hatte ich den Einfall“/die Idee das wir davon mehr kaufen sollten um sie günstiger zu bekommen und dann weiter zu verkaufen – Ich hatte eine starke energetische Reaktion/Euphorie in meiner Magengegend – das verdammte Bauchgefühl – und ich akzeptiert es als gültig genauso wie die „Idee“ vor der ich damit erlaubte das sie von mir Besitz ergreift.
Einige Tage später hatten wir dann Verhandlungen mit einem Schnitzer der diese Boxen mit seiner Familie in Handarbeit herrstellte und gaben ihm einen Aufrag. Dabei backchattete ich mich in einen positiven Selbstfilm von Wegen wir würden ihm mit unserem Auftrag helfen, Arbeit geben so hätten er und seine Familie etwas zu Essen und zum Leben, denn bei unserem Besuch wurde klar das die Familie mit vielen Kindern in ziemlicher Armut lebt – Aber in Wirklichkeit interessierte uns ihre Situation und ihre Leben einen Scheißdreck, und jeder aufkommende Zweifel wurde mit Alkohl betäubt und akzeptabel gefärbt. Im Grunde war es für uns eine Art Abenteur, Casino-Spiel aber für die Menschen die davon leben ist ernste Realität.


Wir führen in der Zwischenzeit weiter über die Insel hundert Kilometer und hatten vereinbart das und der Schnitzer die Boxen bringen würde wenn sie fertig seien, was für ihn eine Fahrt von mindestens einem Tag bedeutete. Als er dann ankam erzählte er uns das er auf der Fahrt drei Mal von Polizei aufgehalten wurde, die er jedes Mal bestechen musste um überhaupt noch weiter fahren zu dürfen weil er totl betrunken war. Für die Bestechungsgelder war dabei drei viertel von dem Lohn drauf gegangen der wir für den Auftrag bezahlt haben. Aufkommende Schuldgefühle oder eine Einsicht in die Veranwortlichkeit für die Situation wurde wieder (warscheinlich auch auf der Seite des Schnitzers) mit Alkohol unterdrückt und damit auch gleichzeitig gerechtfertigt und in eine Art Anekdote umfunktioniert in der „Jeder ist Selbst-Verantwortlich für was er tun, So ein Depp, der ist ja auch selber schuld irgendwie – Da kann ich ja auch nichts machen/dafür wenn er sich so zulaufen lässt“ und so konnte ich den ganzen Punkt als „positve Geschichte“ im „Händler-Charakter“ verbuchen.

Samstag, 26. Januar 2013

Entscheidungen - "Wenn Zwei sich Streiten freut sich der...MIND" - Tag 264



In diesem Blog werde ich den Punkt von „internen Argumentationen als scheinbare Entscheidungsfindung“ in Selbstvergebung durchgehen (aus meinem Blog):


"The Fall of Man" by Ivan I forde

Schreiben
-Ich sehe das ich dieses Argumentieren, auch in Verbindung mit Analysieren als ein System internalisiert habe, ohne zu sehen, erkennen und verstehen das sich dabei in den entstehenden internern Selbstgesprächen/Backchat Teile von mir selbst/Charaktere darum debattieren „wer Recht behält“ oder wie, wann, was gemacht wird – Natürlich kann „Ich“ „beide Seiten verstehen“ denn sind ja beides Teile von mir. Der Haken dabei bleibt das eine Argumentation keine Entscheidung ist, sondern in Wirklichkeit mehr Verwirrung und Zweifel in mit stiftet Es ist/wird unmöglich eine Selbstbestimmte Entscheidung zu treffen die das Beste für mich selbst und Alle ist, denn meine Persönlichkeiten/Charaktere habe ihr EingenInteresse und ihre eigenen Agenden was in mir vokalisert als Backchat aufkommt/auftaucht – Letzten Endes ist eine „Entscheidung“ die aus so einem Prozess etsteht keine wirkliche Entscheidung für mich selbst, sondern immer eine Entscheidung für den Mind/Bewusstsein. –

Selbst-Vergebung
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben in und als ein Gedenkenmuster zu existieren in/als das ich Entscheidungen in mir selbst „debattiere“ und argumentiere, ohne mich jemals zu fragen wie das das überhaupt möglich ist und was es bedeuted das ich in scheinbar mehreren verschiedenen Stimmen und Charakteren in mir spreche und trotzdem glaube „ich würde eine Entscheidung treffen“.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben das dieses Interne Analysieren/Debatieren/Argumentieren von Dingen oder Entscheidungen notwendig und normal sein um eine Entscheigung oder ein „praktisches realiätsbasiertes Urteil“ zu treffen.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben das „Ich“ es sei der da in mir spricht/debatiert und diese Argumentation/Debatten innere Zwiegespräche tätig und selbstbestimmt „Denkt“, ohne zu sehen erkennen und verstehen das was ich in mir Selbst als „Denken“ innere Argumentation/Debatten wahrnehme in Wirklichkeit vorprogrammierte Charaktere/Persönlichkeiten mit ihrem spezifischen Backchat als „Stimme“ und der spezifischen Energie als „Ladung“ und Force die in mir als „Bühne“ als vorprogrammiertes systematisches Schauspiel ablaufen.
Darin vergebe ich mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben so zu tun als würde ich als „machtloser“ oder „belustigter“ Zuschauer daneben stehen – in jedem Fall unfähig etwas zu tun, anstatt zu sehen, erkennen und verstehe das ich geglaubt habe das dieser Zirkus tatsächlich REAL ist, ist wer ich bin und das ich mir davon die BESTEN ERGEBNISSE/Entscheidungen erwartet/erhofft habe.
Darin vergebe ich mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen erkennen und verstehen das ich darin komplett von meinem Selbstinteresse gesteuert werde, da alle diese Charaktere/Persönlichkeiten die da in mir „wetteiferen/argumentieren“ Teil von mir sind und „ihr“ Selbstinteresse = „mein“ Selbstinteresse, was bedeuted das ich in Wirklichkeit mein eigener „Puppenspieler“ oder „CharakterDarsteller“ bin der diesen Zirkus mit allen Darstellern in mir organisiert, animiert und belebt in der SUCHE NACH MEINEM (größt möglichen) SELBSTINTERESSE = Der Möglichkeit von der ich mir den größten (energetischen) Gewinn erhoffe.  
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben dies sei „ein Weg“ Entscheidungen zu treffen – anstatt zu sehen, erkennen verstehen das ich dabei keine/NIEMALS EINE Entscheidung treffe sondern einfach „mit dem STROM schwimme“ und dem „Charakter“/der Persönlichkeit“ FOLGE LEISTE wo ich das großte SPANNUNGS POTENTIAL wittere.
Ich vergebe mir selbst mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehe das ein Punkt in der Frage „Warum ich keine Entscheigung treffen kann“ oder darin das ich glaube „Ich kann keine Entscheidungen treffen“ und „Ich habe noch nie Entscheidung wirklich selbst getroffen.“ – was ich immer gerne als Ausrede/Entschuldigung für alles Mögliche nutzte – diese Art und Weise/mein Systemansatz ist mit dem ich an Entscheidungen herangehe:
Angst = scheinbare Handlugsunfähigkeit
In der Akzeptanz der Angst erfolgt die Abgabe der Entscheidungs-Verantwortung an Angst/Energie/Mind und von da ab läuft der Prozess tatsächlich nur noch über/als ein vorprogrammiertes System von Polaritätsgleichungen basierend auf meinen vorprogrammierten Charakteren/Persönlichkeiten mit dem Ziel des „höchsten Energiegewinnes“. Durch meine Akzeptanz und Erlaubnis vollkommen (Mind)kontrolliert.
Art: Ivan I forde
Ok, das ist interessant – das ich der Angst „nicht die Beste Entscheidung zu treffen“ folge und meine Verantwortung abgebe offenbart das in der Angst verkappte Eigeninteresse „die Beste Entscheidung für mich zu treffen“. Das ist der Punkt wieso ich diesen Zirkus erlaube. Und das kann ich auf persönlicher Ebene bestätigen, bei vielen Entscheidungen beispielsweise mit Studium, Zukunft, Arbeit = es geht immer nur um MICH, Mich Mich Mich Mich in diesen inneren Gesprächen/Argumentation. Was ich wohl lieber hätte, was ich nicht so gern will, wie viel oder wenig Zeit ich dann noch habe, Wird mich das „befriedigen“?, Wie werde ich mich da „fühlen“? Wird das Geld reiche? Lohnt sich das, geht die Rechnung auf?....
Tatsächlich bin ich darin (im und als Mind) von meinen Eigeninteresse beherrscht das s-ich (oder eher M-ich) je nach Situation, Menschen, Umgebung wie eine „Fahne im Wind“ „neu“ ausrichtet und damit die Wahrnehmung „Ich kann keine Entscheigungen treffen“ „Habe noch nie eine Entscheidung selbst getroffen“. Tatsächlich habe ich aber EINE Entscheidung getroffen: Für Selbstinteresse, für Angst.
Selbst-Korrektur
Wenn und sobald ich sehe das ich in das Gedankenmuster von innerem Debatieren/Argumentieren von Entscheidungen gehe – atme ich und stoppe mich – ich erkenne das ich darin nur glaube das ich eine Entscheidung treffe, tatsächlich lasse ich Backchat entscheiden.
Ich verpflichte mich selbst dazu wenn und sobald ich sehe das ich Entscheidungen im/als Backchat treffen will/debattiere/argumentiere, mich wachzu rütteln, einen tiefen Atemzug zu nehmen und mich zu stoppen – Ich mache klare Entscheidungen vom Ausgangspunkt davon was bei gesundem Menschenverstand das Beste für mich selbst/alles Leben ist und bleibe dabei/ziehe dieseEntscheidungen durch.
Ich sehe, erkenne und verstehe das Backchat/Gedanken/Interne Selbstgespräch/Argumention mit Zweifel/Pro/kontra weder notwendig noch normal sind um scheinbar ein Entscheidung zu treffen, sondern in Wirklichkeit eine Art mentale/geistige Störung/Krankheit darstellen die jedes „praktische, relitätsbasierte Urteil“ verhindert.
Wenn und sobald ich sehe das ich mich mit meinem Backchat = den Stimmen die da in mir debatieren identifiziere – atme ich und stoppe mich – ich verlangsame mich und stoppe den Backchat als Teil meiner selbst – Ich ergrüde die verbundene Energie und definiere/nenne den Charakter wie etwa „Beschuldigung, Spott, Verlangen“ etc. und erlaube mir direkt zu sehen aus welchem Persönlichkeitssystem der Backchat kommt, wann/wo/wie ich ihn in mir kreiert und akzeptiert habe – Ich stabilisiere mich als Atem im Phyischen.
Ich sehe, erkenne und verstehe das ich nich nur hilflos oder handlungsunfähig fühle und als Beobachter dieser Playouts in meinem Mind/Bewusstsein sehe/wahrnehme weil ich in diese Backchats in/als Selbstinteresse „investiert habe“ und sie deshalb für real halte.
Wenn und sobald ich bei inneren Argumentationen/Debatten/Selbstgesprächen als „Beobachter“ scheinbar unbeteiligt/machtlos „daneben stehe“ – atme ich und stoppe mich – ich rüttle mich auf-aus diesem Trance/Traumzustand in der Erkenntnis das ich hier nach dem Motto „Wenn sich zwei streiten freut sich der dritte“ verfahre – Genauso „freut sich“=profitiert mein Ego/Mind wenn ich intere Backchats/Argumentationen in mir als mich zulasse/erlaube. Daher verpflichte ich mich nicht weiter vorzutäuschen gegenüber den Vorgängen/Backchats machtlos und unbeteiligt zu sein sondern meine Absicht von Selbstinteresse/Profit direkt einzusehen und in dem Moment zu stoppen  - Atmend gleiche ich mich als physischer Körper an.
Wenn ich denke oder glaube dieses innerer Hin-und-Her Argumentieren sei ein Weg Entscheidungen zu treffen – atme ich und stoppe mich – ich erkenne das ich dabei nicht wirklich (Freie) Entscheidungen treffe sondern einfach meinem Selbstinteresse folge. Daher verpflichte ich mich immer wenn ich dieses Hin-Her Argumentieren in mir sehe – einen tiefen Atemzug zu nehmen und mich wirklich zu stoppen – Ich prüfe in Selbstehrlichkeit ob diese Argumentationen/inneren Unstimmigkeiten daher rühren das ich keine klare Entscheidung getroffen habe die bei gesundem Menschenverstand damit übereinstimmt was das Beste für alle/selbst ist.


Ok im nächsten Blog schaue ich mir die Lösung an.
Danke


Freier Online Kurs: Desteni I Prozess Lite 

Donnerstag, 24. Januar 2013

Entscheidungen - "Wohin führt das Ganze?" -Tag 263


Artwork: Marlen Vargas del Razo


 Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben Angst vor Entscheidungen zu haben und Angst davor Entscheidungen zu treffen.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben das die Angst vor Entscheidungen/die Angst Entscheidungen zu treffen Real ist und ist „wer ich wirklich bin“.
Ich vergebe mir mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das die Angst vor Entscheidungen/Entscheidungen zu treffen eine energetische Erfahrung/emotionale Reaktion IN meinem Bewusstsein/Mind ist die ALS Mind/Bewusstsein in mir aufkommt, was bedeuted das die Angst vor Entscheidungen/Entscheidungen zu treffen dem Mind/Bewusstsein nützt/hilft indem mir diese Angst-Erfahrung vorgaukelt ich könne keine (richtigen/guten) Entscheidungen für und als m/ich SELBST treffen und sei deshalb auf die „Hilfe“ vom Mind/Bewusstsein als „Denken“, Gedanken, Backchat, Gefühle und Emotionen angewiesen.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das der Mind/Bewusstsein durch Angst vor Entscheidungen/bestimmte u absolute Entscheidungen zu treffen versucht zu verhindern das ich Selbst Entscheidungen treffe wenn ich das zulasse und erlaube -, denn das würde bedeuten das er die Kontrolle über mich in und als Entscheidungen verliert.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben die vitale/grundlegende Rolle zu erkennen die Entscheidungen in diesem Prozess spielen, dabei aus dem Mind/Bewusstsein in den Physischen Körper zurück zu gehen und mich selbst als Leben in Einheit und Gleichheit zu realisieren/verwirklichen.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das SelbstverWirklichung ein Entscheidungsprozess ist der in jeden Moment, jedem Atemzug hier ist als ich selbst.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen und erkennen und verstehen das es in diesem Prozess in jedem Moment in Wirklichkeit nur eine End-Scheidung gibt: Mind/Bewusstsein/Illusion/Selbstinteresse oder Leben in Einheit und Gleichheit.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das ein Leben oder ein Tag oder eine Kommunition/ein Moment aus vielen, vielen „großeren“ oder „kleineren“ Entscheidungen/Entscheidungsmomenten besteht und das der direkteste Weg – der in jedem Moment zugänglich ist = hier in jedem Moment – der ist in JEDER Entscheidung sich für das zu entscheiden das das Beste für alle/das Leben Selbst ist, anders ausgedrückt sich für Einheit und Gleichheit zu entscheiden anstatt in Trennung zu bleiben.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen erkennen und verstehen der/das „Entscheidungsmoment“ ich selbst bin – die Bewegung von mir selbst die das „entscheidende Moment“ ist.
Wenn und sobald die Angst vor Entscheidungen/eine Entscheidung zu treffen in mir aufkommt – atme ich und stoppe mich – ich erkenne das die Angst eine irreale Mind-Erfahrung ist – Ich atme tief durch und stoppe/lösche die Angst und stabilisiere mich in meinem Körper.
Ich erkenne, sehe und verstehe dass die Angst vor Entscheigungen irreal ist und nur im Mind/Bewusstsein als Mind/Bewusstsein extiert.
Ich erkenne das der/die/das einzige was von dieser Angst vor Entscheidungen profitiert der Mind/Bewusstsein selbst ist weil der Mind/Bewusstsein von „Unklarkheiten, Zweifeln, Zwistigkeiten, Zwiespalt, Konflikten, Doppelmoral, Innern Zwickmühlen“ etc lebt, d. h. durch Polaritätsysteme Energie generiert.
Ich sehe, erkenne und verstehe das ich in der Akzeptanz der Angst vor Entscheidungen/Entscheidungen zu treffen, meine Verantwortlichkeit für Entscheidungen in mir/meinem Leben an den Mind/Bewusstsein abgebe worin ich eigentlich das Statement mache „Ich kann keine Entscheidungungen für mich selbst treffen, ich weiß/sehe nicht was gut/das Beste für mich ist – der Verstand/Mind/Bewusstsein soll mir helfen“, ohne dabei zu sehen das der Mind/Bewusstsein ein Eigeninteresse hat: nähmich zu überleben, von Mir, meinem Körper so das ALLE(die Meisten) Entscheidungen die ich ich von Backchat/Mind machen lasse nicht zu meinem Besten/dem Wohle aller sein werden sondern zum Wohle des Mindes/Bewusstsein.

Das erinnert mich gerade and die Geschichte mit den Mäusen die von einem Parasiten befallen sind der sich ins Gehirn und die motorische Steuerung der Mäuse einklincken kann und dann praktisch lenken/steuern kann:
„Es ist der am weitesten verbreitete Parasit der Welt - Toxoplasma gondii. Jeder dritte Mensch ist mit ihm infiziert. Seine Hauptwirte sind Katzen - und nur in ihnen kann er sich vermehren. Andere Tiere wie Mäuse, Vögel, aber auch Menschen, werden nur als Vehikel benutzt, um von einer Katze zur nächsten zu gelangen.
© Jakob Helbig/cultura/Corbis
Wie der Parasit etwa eine Maus zum Zwischenwirt umfunktioniert, das ist schon gespenstisch. Da Mäuse naturgemäß Angst vor Katzen haben, wendet der Parasit einen Trick an, um zum Ziel zu gelangen. Einmal im Körper des Wirtes angelangt, verschanzt er sich in der Leber und im Gehirn seines Opfers, um von dort seinen Terrorfeldzug anzutreten. Infizierte Mäuse fühlen sich nahezu magisch angezogen von Katzen, fliehen vor ihrem Fressfeind nicht, sondern laufen ihm direkt in die Arme. Die britische Parasitologin Joanne Webster konnte dieses Verhalten in einer Studie auch im Labor nachweisen. Der Parasit programmiert seine Wirte auf Selbstmord.“

Ich sehe, erkenne und verstehe das es unverantwortlich und gefährlich – buchstäblich „Lebensgefährlich“ – ist/sein kann dem Mind/Bewusstsein Entscheidungen zu überlassen.
Ich sehe, erkenne und verstehe das ich als Mind/das Bewusstsein mit allen Mitteln versuchen werde zu verhindern das ich SELBST oder ein beliebiges Individum/Menschenwesen absolute, direkte und bestimmte Entscheidungen trifft, weil das bedeuten würde das ich als Mind/Bewusstsein die Kontrolle über mich als individuelles Selbst verlieren würde.
Ich sehe, erkenne und verstehe die grundlegende und vitale Rolle die Entscheidungen in diesem Prozess spielen, denn in Grunde ist jede Entscheidung eine zwischen Selbstehrlichkeit/Selbstunherlichkeit, PhysischerRealität/Illusion, Leben und Tod oder Live and Evil.
Ich sehe, erkenne und verstehe das Selbstverwirklichung ein Entscheidungsprozess ist, denn man/ich nur in jedem Moment/Atemzug gehen kann.

Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das dieser Prozess EINFACH ist: sich in jedem moment von dem was Mind/Bewusstsein ist zu „Scheiden“, es gehen zu lassen ohne teilzunehmen und hier zu bleiben in Einheit und Gleichheit im/als Atem – den die End-Scheidung ist „die Trennung von der Trennung(vom Mind/Bewusstsein“, die Verwirklichung von Einheit und Gleichheit als Leben


Ich sehe, erkenne und verstehe das ein Leben, ein Tag oder eine beliebige Sequenz aus vielen, vielen größeren und kleineren Entscheidungen/Entscheidungsmomenten besteht und das der direkteste Weg Leben zu verwirklichen der ist in Jeder Entscheidung sich für das zu entscheiden was das Beste für alle/das Leben selbst ist, anders ausgedrückt m(s)ich in jeder Entscheidung für Einheit und Gleichheit zu entscheiden anstatt für Trennung/Selbstinteresse.
Ich sehe, erkenne und verstehe das ich selbst das „Entscheidungsmoment“ bin, die Bewegung von mir selbst die das „entscheidende Moment“ ist.
Ich sehe, erkenne und verstehe das mein/ich als „Entscheidungsmoment“ nur FREI ist wenn Ich KEIN SELBSTINTERESSE an/in der Entscheidung habe. – Sonst is M/EIN Entscheidungsmoment kontrolliert durch MEIN Selbstinteresse in/als Energie – ICH WILL ein bestimmtes Ergebnis.
Ok, hier ist ein interessanter Punkt der sich in der Wahl der Worte offenbart: Der scheinbar kleine Unterschied zwischen „mein Entscheidungsmoment“ und „Ich als Entscheidungsmoment“ – In „mein Entscheidungsmoment“ steckt die Trennung von MIR und einem „Entscheidungsmoment“, was den Glauben an „Besitz“ offenbart und damit die Idee „ich“ könne mit „meinem“ Entscheidungsmoment „machen was ich will“ = Selbstinteresse und Selbstidentifikation mit dem Bewusstsein von „Ich habe blablablah mit dem Ich blablabla kann“. Wenn ich glaube „ich habe die (freie) Entscheidung“ ist die nächste Illusion in meiner Identifikation mit dem Mind/Bewusstsein „Wie kann ich „mit dieser Entscheidung“ M/EIN Ziel erreichen“.
Im Grunde habe ich hier schon eine Trennung in drei Teile – „M-Ich – M-Eine Entscheidung -  M-Ein Ziel“.
Dieses M (Manifestation/Erscheinung) definiert „Ich“, definiert das „Ein“=Idividum, definiert das „Eine“ in viele scheinbar getrennte Manifestationen – Das „Problem“ ist oder oder besser der „Zustand“ ist das M (Manifestation/Erscheinung) für Separation/Trennung steht: „Ich“-in-TrennungvonMirselbst; Eine Entscheidung-In-Trennung von Mir Selbst; Ein Ziel – In – Trennung von mir Selbst.
Dieses M ist Angst
Dieses M ist Gier
Dieses M ist Überleben
Dieses  M ist Selbstinteresse
Dieses M ist die Illusion
Dieses M ist der Parasit
Dieses M bin „Ich“ momentan
Wenn M (Manifestation/Erscheinung) für Einheit und Gleichheit steht: „Ich“-in-Einheit und Gleichheit mit mir selbst, Eine Entscheidung  - in - Einheit und Gleichheit mit Mir selbst; Ein Ziel – in – Einheit und Gleichheit mit mir Selbst.
Der EntscheidungsProzess ist ist es das „M“ (Erscheinung/Manifestation) von Selbstinteresse „ver-Schwinden“ zu lassen und damit MEin Ziel als EIN Ziel zu erkennen das in Wirklichkeit bereits HIER ist: Einheit und Gleichheit als Leben. Das „M“ anzuGLEICHen ist was der „spirituellen Einheit“ fehlt die überall verbreitet und „geLEERt“ wird – Lol – eigentlich ist das M (momentan) ein ME eine Manifestation von/als Energie und von dieser Perspective wäre der Prozess (der End-Scheidung) ein Zurücknehmen und angeleichen von ME als M-Energie zu ME als M-EQUALITY.


Freier Online Kurs: Desteni I Prozess Lite 



Dienstag, 22. Januar 2013

Entscheidungen - "Paffen oder Inhalieren? Das ist hier die Frage." - Tag 262



http://fc08.deviantart.net/fs71/i/2011/122/e/7/up_in_smoke_by_x_undeadkitty_x-d3ffx1u.jpg
Ein kurzer Punkt den ich hier inkludieren und als Möglichkeit nutzen werde um meine Fähigkeit effektive Entscheidungen zu treffen auszubauen/zu stärken ist ein Punkt im Zusammenhang mit „Rauchen“ – Zigarretten und oder Tabak rauchen.
Nach eineinhalb Jahren Abstinenz habe ich vor etwa zwei Wochen wieder mal geraucht und jedes Mal eine starke Unterdrückung und einen „Rausch“ oder mehr einen Betäubungszustand erfahren, eine energetische Erfahrung. Als ich heute mit jemanden darüber geredet habe wurde ich darauf aufmerksam gemacht das dies damit zusammen hängen könnte das ich „inhaliere“, was nach dem Gesunden Menschenverstand logisch ist, und darauf das die verträgliche Variante ist Tabak/Zigaretten „zu Paffen“. Das Inhalieren hat neben der energetischen Erfahrung, Konsequenzen für den Körper, beispielsweise die Lungen und Blutgefäße. Diese Punkte habe ich in meiner Zeit als Raucher und auch danach abgetan/bestritten TROTZ der Erscheinung und des dokumentierten Zusammenhangs mit Raucherlunge/Atemwegsbeschwerden oder Raucherbeinen etc. Den Grund habe ich hauptsächlich „in den betroffenen Rauchern“ gesehen. „Die sind Selbst schuld wenn sie so einen Bullshit glauben“…
Wie auch immer habe ich in dem Moment den gesunden Menschenverstand gesehen darin „nicht zu inhalieren“ und damit kamen einige Erinnerungen auf.
Als ich anfing zu rauchen war es eine Art Mutprobe und scheinbarer Beweis der „Männlichkeit“ des Erwachsenseins „auf Lunge“ zu rauchen und „richtig zu inhalieren“. Wenn jemand „nur Paffte“ empfand ich das als verachtenswert, ein Weichling/Schwächling, er/sie gehörte nicht dazu und ich sah darin einen Grund den betreffenden in meinem Mind/Bewusstsein abzuwerten/niederzumachen/zu verlachen und mich selbst als überlegen zu sehen.
Mit der Einsicht das es bei gesundem Menschenverstand besser ist nicht zu inhalieren kam eine Angst vor Verlust (der energetischen Erfahrung/Gewohnheit) auf und Spott als scheinbar freie Entscheidung „Ich kann tun was ich will“ und mehr noch „ein komisches Gefühl“ bei der Vorstellung „nur“ „zu Paffen“, was zeigt wie eingefahren diese Dummheit in mir ist.
Zitat meines Gesprächspartners zu dem Punkt mit der Mutprobe/Mut-Test war:
„Lol, das war eher ein Dummheits-Test“
Und ich habe noch einige Zeit über mich selbst gelacht, mit Scham durchsetzt das ich „so dumm“ war/bin den Punkt das Inhalieren von Rauch Konsequenzen für den physischen Körper hat/akkumuliert, weil „was in die Lunge hineingeht auch in der Lunge bleibt“ nicht bei/mit gesundem Menschenverstand gesehen habe.

Selbst-Vergebung
http://fc08.deviantart.ne
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben das „Paffen“ von Zigaretten und Tabak und „paffende Menschen“ zu verurteilen.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mich durch Urteil/Gedanken vom „Paffen“ und paffenden Menschen zu trennen.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben das Inhalieren von Rauch als „richtig rauchen“ zu definieren.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben „Paffen“ mit einer emotionalen Reaktion von Verachtung/Spott zu verbinden.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu denken und zu glauben nur „auf Lunge Rauchen ist richtig rauchen“ und „Paffen“ sei falsches Rauchen, wo man nur vorgibt zu rauchen und deshalb ein Fake.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben „auf Lunge Rauchen“ einen „Lungenzug“ oder „richtig inhalieren“ mit Mut und Männlichkeit zu verbinden und als einen Test zu sehen durch den ich mich „beweisen“ muss/konnte.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt haben zu sehen, erkennen und verstehen das von diesem Ausgangspunkt mein „ganzes Rauchen“ immer Futter für mein Ego war.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben meinen Physischen Körper und seine Zeichen zu ignorieren, zum Beispiel das Husten, die Schleimbildung wenn ich Rauche und inhaliere.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben andere die „nur Paffen“ zu verlachen und zu verspotten, ohne zu sehen dass ich darin buchstäblich nur mich selbst und meinen physischen Körper verspottet habe.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben „Paffen“ sei „komisch“
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben mir würde etwas fehlen wenn ich „nur“ Paffe und nicht inhaliere.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben mir würde beim Rauchen etwas abgehen wenn ich nicht inhaliere/auf Lunge rauche, anstatt zu sehen, erkennen und verstehen das diese illusionäre Erfahrung von Vermissen/Abgehen/Verlust eine Folge meiner akzeptieren und erlaubten Glaubenssätze und Selbstdefinitionen übers Rauchen ist.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen das es ein weiterer Ego-Trick war zu denken zu glauben ich müsste die energetische Erfahrung/Energie/Drogenwirkung stoppen/überwinden die ich beim Inhalieren von Tabakrauch mache, durch den ich mich in einen Zyclus von Polarität als Kampf und Niederlage gegen mich selbst verstrickt habe. Darin vergebe ich mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen das das Ego/Mind immer weitere Punkte und Dinge erfinden wird wo ich mich angeblich „beweisen“ kann/soll/muss, seien sie auch noch so abwegig/dumm/unmöglich.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mir vorzutauschen ich hätte Angst vor Verlust wenn ich das Inhalieren/Rauchen auf Lunge lasse, ohne zu sehen, erkennen und verstehen das ich diesen Punkt in Wirklichkeit nicht aufgeben will weil es Teil meiner Selbstidentifikation als Ego/Mind ist und damit Energie liefert.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben den deutlichen Spottischen Backchat zu ignorieren den ich vor/beim Rauchen auf Lunge und Inhalieren hatte oder Trotz des Trotzigen/spöttischen Backchats weiterzumachen, anstatt mich zu stoppen und den Backchat als Teil von mir als vocalisierten Ausdruck von Ego/einer Perönlichkeit zu untersuchen und mich so kennen zu lernen.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das mir der Backchat deutlich gezeigt hat das ich beim Rauchen auf Lunge in eine „Täter/Missbraucher“-Persönlichkeit gehe und darin in Spott/Trotz und mit voller Absicht zum Missbraucher meiner Selbst werde wobei ich mich in/als das Ego-Statement „Ich kann tun was ich will, Scheiß drauf, Scheiß auf morgen, scheiß auf die Konsequenzen“ lebe.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben die Konsequenzen die das Ständige, gewohnheitsmäßige, fortgesetzte Rauchen auf Lunge/Inhalieren von Rauch hat/haben kann zu verleugnen, ignorieren, abzutun, lächerlich zu machen in dem Glauben „Dir kann nichts passieren/Dir passiert so was nicht“ „Für mich gibt es keine Konsequenzen“, ohne zu sehen das diese ganzen Statments/Glaubenssätze die Pure Angst vor Konsequenzen enthalten und dem Abschirmen/Verstecken dienen, denn wenn ich keine Angst vor den möglichen Konsequenzen des Rauchens/Inhalieren hätte, brauchte ich keines dieser Statements/Backchats/Gedanken/Rechtfertigungen.
Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen wie solche Selbst-VersicherungsBackchats daraus entstanden sind das ich „mir Selbst Mut gemacht habe“ die ersten male zu Rauchen/etwas verbotenes zu tun, was nun als automatisierte Teile der Selbst-Missbrauchs-Persönlichkeit/Ego funktionieren und von „mir als Verstand“ gesprochen werden in der Absicht den physischen Körper auszubeuten um Energie zu generieren, und mich in Entscheidungen zu treiben/reden die nicht das Beste für mich selbst/alles Leben sind.

Selbst-Korrektur
Wenn und sobald ich mich oder andere dafür verurteile Tabak/Zigaretten zu „paffen“ – Atme ich und stoppe mich – ich lösche das Urteil/den Gedanken und stabilisiere mich im Atem.
Ich erkenne, sehe und verstehe das Inhalieren/auf Lunge rauchen nicht „richtig“ oder „falsch“ ist – und auch nicht die „richtige Art zu Rauchen – sondern bei gesundem Menschenverstand die folgenreichere Art zu Rauchen und deshalb sehe/erkenne ich das Inhalieren von Zigaretten/Tabakrauch als nicht empfehlenswert.
Ich sehe, erkenne und verstehe das ich diese einfachen Zusammenhänge/Perspektive der Konsequenz nie beachtet habe weil es mir nie (so) erklärt wurde.
Wenn und sobald ich sehe das ich auf das Wort „Paffen“ oder „baffeln(de Menschen)“ mit Spott/Verachtung reagiere – atme ich und stoppe mich – ich erkenne das ich in Ego gehe/teilnehme, weil ich nie zu der Gruppe der „Paffer“ gehören wollte weil/damit ich diese als Minderwertig/Fake aburteilen/abschätzen kann – Ich stoppe die energetische E-go-Reaktion in mir als mich und stabilisiere mich im Atem – Ich bin nicht definiert durch/von Überlegenheit oder Unterlegenheit als Energie, sondern hier als Moment des Atem.
Ich sehe, erkenne und verstehe das „richtig Inhalieren/auf Lunge Rauchen/Lungenzüge“ nichts mit Mut/Männlichkeit zu tun haben, sondern in diesem Zusammenhang tatsächlich die Feigheit und Dummheit meiner Selbst als (männliches) Ego offenbaren, weil ich sehe das ich jahrelang den gesunden Menschenverstand missachtet/abgelehnt habe und zu „feige“ war um „Nein“ zu sagen „ich mache nicht mit“. 
Ich sehe, erkenne und verstehe dass „mein ganzes Rauchen“ (bisher) Futter für mein Ego war, was auch fürs „NichtRauchen“ gilt, worin in mich einfach in der Anderen Polarität der Angst-Kreation definierte und erfuhr.
Ich verpflichte mich mich selbst auf meine physischen Körper und seine Signale/Zeichen zu hören und dann auch wirklich/in der Tat die Ursachen und Lösungen für bestimmte Punkte zu finden und anzuwenden.
Ich sehe, erkenne und verstehe das ich in jedem und allem was ich je verspottet habe tatsächlich nur mich SELBST verspottet habe – so das mir die Punkte/Menschen/Erinnerungen die/in denen ich zu Spott werde/wurde als Ansatzpunkte für Selbstvergebung dienen wodurch ich mir das Geschenk mache mich mir Selbst zurückzugeben.
Ich sehe, erkenne und verstehe das „Paffen“/Rauchen ohne Inhalieren nur Komisch scheint weil ich es so lange „anders gewohnt war“ und mich/mein Selbstbild anhand der Gewohnheit definiert habe „zu inhalieren/auf Lunge zu rauchen“, was bedeutet das wenn ich „Paffe“ falle ich aus meinem „Charakter“ was ich als „komisch“=ungewohnt=unnormal definiert/beurteilt habe.
Wenn und sobald ich denke mir fehlt/geht etwas ab wenn ich Paffe oder der Backchat „Das ist nicht das gleiche/richtig, da fehlt etwas“ in mir aufkommt – atme ich und stoppe mich in der Erkenntnis das dies nur ein Charakter in m/einer Persönlichkeit/meinem Ego ist der seine „Erfüllung“ will – Tatsächlich/Physisch bin hier, vollständig/komplett eins und gleich mit dem Ganzen, und jede Erfahrung von „Fehlen/Unvollständigkeit/Mangel“ kann nur eine Illusion in meinem Mind/Bewusstsein sein – Ich lösche den Backchat und geniese/nutze den Moment des Rauchens/Paffens als Punkt/Moment um mich im Körper zu stabilisieren.
Ich sehe, erkenne und verstehe das es die energetische Erfahrund ist die dem Mind/Bewusstsein abgeht/fehlt wenn ich paffe anstatt zu inhalieren und damit eine Methode „Stuff“ (z.b Emotionen, Konflikt oder Stress oder Angst/Unruhe/Sorge) zu unterdrücken.
Wenn und sobald der Gedanke oder die Idee in mir aufkommt ich müsse oder wolle die Energie/energetische Erfahrung die ich durch/von der Drogenwirkung des inhalierten Tabak/Rauches (Nikotin) bekomme stoppen (lernen) und deshalb müsse/könne/dürfe ich weiter inhalieren – Atme ich und stoppe mich – ich erkenne diesen Gedanken/Idee als meine eigene Dummheit in und als die ich mich in einen Kampf gegen mich selbst (Polarität) verstricke den ich nicht gewinnen kann, während ich schädliche Konsequenzen für mich/meinen Körper akkumuliere und ihn FÜR DIE UNTERDRÜCKUNG von Energien in und als mich selbst von physischer Substanz/Leben in Energie umwandele/transformiere.
Ich sehe, erkenne und verstehe das ich die starken energetischen Erfahrungen von Unterdrückung, Schwindel, Niedergeschlagenheit, Schlappheit, Ohnmacht beim Rauchen aus der Zersetzung/Umwandlung meines eigenen Fleisch/Körper/Substanz in Energie erzeugt habe.
Wenn und sobald die „Angst etwas zu verlieren“ aufkommt BEIM GEDANKEN daran das ich nur noch Paffe/nicht mehr inhalieren DARF – Atme ich und stoppe mich – ich erkenne das ich hinter der Angst Selbstinteresse verberge und das was ich eigentlich damit sage ist „Ich will nicht aufhören/Ich will das nicht loslassen/aufgeben“. Ich sehe, erkennen und verstehe ich das weder ich noch sonst jemand mir „verboten“ oder „untersagt“ hat zu inhalieren oder auf Lunge zu rauchen. Ich treffe hier eine Selbstbestimmte Entscheidung anhand des gesunden Menschenverstandes „das wenn ich Rauche, ich nur Paffe und nicht inhaliere“ weil ich sehe das es besser/nicht so folgenreich für mich/meinen Körper und damit für das Ganze ist.
Deshalb treffe ich die Entscheidung das
Ich verpflichte mich dazu entweder zum Rauchen aufzuhören oder wenn ich Rauche zu paffen, nicht auf Lunge zu rauchen und in Selbstehrlichkeit die Menge an Zigaretten/Tabak zu regulieren, wobei ich auf meinen Körper höre und mich selbst als Leben achte.
Wenn und sobald ich sehe das ich inhaliere/auf Lunge rauche – atme ich und stoppe mich – ich korrigiere mich/mein Verhalten und paffe. Ich atme. "

"Prävention ist die Beste Heilung" - Bernard Poolman




Freier Online Kurs: Desteni I Prozess Lite