Samstag, 7. September 2013

Beziehungsparanoias: Für einander Bestimmt vom Universum oder "Gott"?



Ich sehe das ein Teil dieses Mind-Fucks in dem Mind-fuck oder Glauben von mir begründet ist das „Alles was passiert einen Grund hat“ - das alles genau zur richtigen Zeit passiert und durch irgendein mysteriöse Macht so gesteuert wird „wie es sein muss“ und das zum Beispiel die Leute die mir begegnen von irgendeiner kosmischen Macht oder dem Universum zugeführt werden ....
 
 
 
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben das alles was in meinem Leben passiert einen Grund hat und das dieser Grund Gut ist, das ich einem Guten und sinnhaften Plan (Gottes) folge, der im Ende darauf hinausläuft das alles gut zusammen passt und passen wird und das ich daher alles was passiert und mir entgegenkommt genau so mit „offenen Armen“ empfangen oder ihm/was immer passiert, es mit offenen Armen annehmen muss/sollte, denn angeblich laut der Glaubensvorstellung in meinem Bewusstsein hat etwas größeres als Ich Selbst ja schon entschieden und dafür gesorgt das mir diese Erfahrung/Person/Geschehnis „zugeführt“ wird.

Darin vergebe ich mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mein absolutes Vertrauen auf etwas unsichtbares, nicht greifbares, angeblich für mich nicht ansprechbar/aussprechbar/begreifbar/zugänglich/erreichbares in Trennung von mir selbst zu legen das angeblich größer ist als ich selbst.

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mein Vertrauen auf das Bewusstsein zu legen und zu setzen in Trennung von mir selbst – anstatt Vertrauen zu realisieren als wer ich bin hier in Selbst-ehrlichkeit.

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mein Vertrauen an das Bewusstsein abzugeben in dem Glauben das Bewusstsein/Energie einen Plan hätte, einen guten Plan, der nur das Beste für mich selbst am „Herzen“ hat – ohne zu sehen, erkennen und verstehen das ich mich damit in Ingnoranz und Selbstinteresse von allen anderen lebendigen Wesen als Mir selbst getrennt habe so dass ich die offensichtlichen Konsequenzen die meine Abgabe von Selbst-Verantwortung und Selbst-Bestimmung als Leben für mich selbst und alle anderen als Mich selbst hat nicht sehen, nicht wahrnehmen und nicht erfahren zu muss – Darin vergebe ich mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mein eigens Bewusstsein = mich selbst zu beschuldigen mein Vertrauen enttäuscht zu haben, was nur ein weiterer Weg wie ich mich in mir selbst von mir selbst spalte/trenne und gegen mich selbst kämpfe um mein Selbstinteresse zu verteidigen/zu schützen – Was die Frage aufwirft beziehungsweise verdeutlicht „Wer oder Was kämpft in mir und um welche Interessen“ und „Wo bin ich darin = nicht Selbst-Ehrlich mit mir - denn wenn ich mich entschieden habe/bestimmt habe „Wer ich bin“ und das/was ich in Selbstehrlichkeit „will“ dann kann kein Konflikt existieren.

Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das derjenige (Charakter) in mir als ich der das Bewusstsein/System als mich selbst beschuldigt sein Vertrauen missbraucht/enttäuscht zu haben nicht real ist, sondern nur ein weiteres, automatisiertes Charakterprogramm indem und als das ich in mir Konflikt und Reibung kreiere gegen die größere Gesamtheit/das Größere System in dem und als das ich existiere, an das ich im gleichen Moment meine Selbst-Verantwortung abgebe und mich so durch meine Schuldzuweisung zum Treibstoff für
dafür mache.

Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben die Konsequenzen zu sehen/erkennen die ich durch die Akzeptanz dieser Glaubensvorstellung das „alles einen Grund hat den ich nur nicht verstehen kann aber letztlich wird alles gut“ auf persönlicher, zwischenmenschlicher und globaler/existentieller Ebene akzeptiert und erlaubt habe und weiter akzeptiere und erlaube – in meinem Fall auf der Selbstinteressierten Suche/Jagd nach einer Beziehung/Sex/Fortpflanzungsmöglichkeit die in Wirklichkeit nur als Vorstellung/Idee/Imagination/Paranoia in meinem Bewusstsein existiert.

Darin vergebe ich mir selbst mir nicht erlaubt zu haben das ich damit die ultimative systematische Fortpflanzungsmöglichkeit für mein Bewusstsein/Ego/mich als Energie in mir/meinem Leben erlaubt und akzeptiert habe, wo sich mein/das Bewusstsein einfach selbstständig mit meiner Akzeptanz und Erlaubnis generieren kann und ich werde alles einfach hinnehmen und ignorieren was in mir und der Welt passiert.

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben in dem Glauben zu existieren das alles von einer mysteriösen Macht so gesteuert wird wie es sein muss und das deshalb auch alles so ist wie es sein muss, was bedeutet das ich darin gleichzeitig akzeptiere das immer alles so bleibt und bleiben muss wie es ist und das ich/sich nichts verändern und bewegen kann was auf der persönlichen Ebene einer absoluten Stagnation und Verödung entspricht mit einem Gefühl von Machtlosigkeit/Nutzlosigkeit und Bedrückung als wäre man in einem labyrintartigen dunkelfeuchten Gebäude dessen Wände einen ständig in diverser Weise formen und einpressen – was ich mit sozialen/familiären Treffen/Festen in Verbindung bringe und den diversen Erwartungshaltungen und Verhaltensregeln die mir dabei entgegengebracht wurden bzw. die ich dabei adaptiert und dann akzeptiert habe um diverse Belohnungen zu erhalten = z.B. gelobt, gemocht werden.

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben von einem frühen Alter an mich der Erfahrung und dem Glauben hinzugeben das ich „Nie sein kann wer ich bin“ und das ich mich immer anpassen und verändern werde und muss um „zu überleben“ und/oder zu bekommen was ich will – zu überleben, da mir schon relativ früh klar wurde das wenn ich etwas machen würde was „aus dem Rahmen“ (der Erwartungshaltungen) der Erwachsenen fällt – dies Konsequenzen hat/haben würde, die mir unangenehm waren, z.B. Gespräche, verbale Auseinandersetzungen im Verhörstil - oder das ist wie ich es wahrgenommen habe – die stark von Angst und SORGE geprägt waren und die ich als Beeinträchtigung meiner Selbst wahrgenommen habe.

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben in und als Erfahrung von mir selbst in mir/meinem Bewusstsein zu existieren, davon dass ich diese Sorgen/Angst die mir in Worten und Gesprächen als Worte die von Außen kommen in mich auf und als mich angenommen habe und dann in mir Selbst in eine Erfahrung von Inmichgekehrtem Worry vermischt mit Ärgern, köchelnder Wut, Beleidigung zu gehen – in ein Grübeln wo ich auf meinen Fingern (linker Daumen = Emotionen/Gefühle, Selbst) herumkaue und mit den Zähnen knirsche weil ich sehe/verstehe das „das nicht ist wer ich bin“, „wie ich mich verhalten soll ist nicht wer ich wirklich bin“ „die Worte der Person stimmen nicht damit überein wer ich bin“ aber keinen anderen „Ausweg sehe“ als mich zu unterdrücken, alles über mich ergehen zu lassen weil ich im Grunde doch von der Person akzeptiert werden wollte = davon abhängig war. = GLAUBE der emotionalen Abhängigkeit von Akzeptanz durch andere.

Wenn und sobald ich sehe das die Idee/Vorstellung das alles was passiert einen Grund hat und das alles einen Plan folgt und genau zur richtigen Zeit passiert etc in mir aufkommt – nehme ich einem Atemzug und vergegenwärtige mir in Selbstehrlichkeit das solche Gedanken/Konzepte/Vorstellungen exakt der Grund/Ursache dafür sind das die Welt in dem Zustand von Missbrauch ist in dem sie ist, das mein Körper und Bewusstsein in dem Zustand sind/existieren wie sie existieren – da diese Ideen/Vorstellung ein Freifahrtschein für Missbauch sind – ich sehe das ich in der Akzeptanz dieser Ideen/Vorstellungen die Verantwortung für mich selbst abgebe und aufgebe – ich sehe das ich in der Akzeptanz dieser Vorstellung/Idee das Vertrauen in mich selbst abgebe – an eine nicht mal näher definierte, unsichtbare und ungreifbare Macht, was ich nicht länger akzeptieren oder erlauben werde weil es mit Sicherheit nicht das Beste für mich und alles Leben ist sondern eine feige, faule, FAHRLÄSSIGE Weise auf die ich versuche mein Selbstinteress zu verwirklichen. Daher sage ich stopp und lösche solche Ideen/Gedanken/Vorstellungen wann immer sie in mir aufkommen.

Ich bestimme mich dazu mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und als mich selbst verantwortlich in Übereinstimmung damit was für alle am Besten ist zu führen.

Ich sehe, erkenne und verstehe das diese „mysteriöse Macht“ von der ich mich in meinem Leben Teils geführt, teils bedrängt und/oder kontrolliert und beobachtet fühlte tatsächlich eine Wahrnehmung, eine Erfahrung von mir ist die ich in und aus den früheren Jahren meiner Eingliederung und des Aufwachsens in dieser Welt und Gesellschafts/Familienstruktur in mir als mich akkumuliert habe.

Ich sehe das ich mit diesem Schreiben weitere Punkte/Details einer Erfahrung von mir selbst geöffnet habe, die ich weitergehend untersuchen/verstehen und vergeben kann.

Ich verpflichte mich selbst dazu zu erkennen, einzusehen und dabei zu bleiben = bei mir selbst zu bleiben das keine Frau/Beziehung „die Eine“ ist, sein kann oder sein wird, da dies einfach ein Konstrukt/eine Idee/Wunschvorstellung in meinem Bewusstsein ist.

Ich sehe, erkenne und verstehe das „die Eine“/Traumfrau/Perfekter Partner nur das Gegenstück als externalisierte Projektion zu meinem internen Wunsch und Anspruch auf „Alleinherrschaft“, der Eine zu sein, das Perfekte Bild, so dass wir uns gegenseitig in unseren selbstverherrlichten Lügen/Imagination/Erwartung von uns selbst und von ein-ander bestätigen und unterstützen könnten durch Akzeptanz und Erlaubnis des eigenen internen Bullshits nur um Gefühle und Erfahrungen zu substanziieren davon wie ich glaube (= von/in einem missbräuchlichen System gelernt habe) das ich mich fühlen/erfahren möchte ohne zu sehen, das all das nur auf Erinnerungen basiert in deren Kreation man nie wirklich eine Wahl hatte.

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben die Gedanken „Was ist wenn sie wirklich die Eine für dich ist“ „was ist wenn sie deine Bestimmung ist“ „Was ist wenn sie die Richtig für dich ist und wenn du jetzt nichts machst, verpasst du deine Bestimmung“ entweder als „sentimental romantischen Bullshit“ abzutun oder mir diese Gedanken zu-Recht-zu-Re-Sonieren und im Bezug auf bestimmte Personen in mir zu akzeptieren und mit Energie zu füttern ohne zu sehen, erkennen und verstehen das ich daraus ganze Paranoide Realitäten und Erfahrungen gegenüber den betreffenden Personen in mir kreiert habe – die wieder nichts direkt, persönlich mit den realen physischen Personen zu tun haben, sondern nur mir in meinem Bewusstsein als Unterhaltung dienen indem ich diverse Energien/energetische Erfahrungen stimulieren kann durch die ich mich von allem Realen entferne.

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mich mit der Hoffnung/dem Wunsch nach einer „Beziehung“/perfekten Frau/Partnerin „zu zudecken“ und „warm zu halten“ indem ich Energie generiere.

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mich hinter und in der Paranoia „Du wirst jemanden finden“ zu verstecken.
Ich verpflichte mich selbst dazu die Paranormalen/Paranoiden Realitäten die ich in mir gegenüber verschieden Wesen kreiert habe aufzulösen, los zu lassen und keine Neuen mehr zu kreieren.

 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten