Samstag, 7. September 2013

Beziehungs-Paranoias: Beziehung im Bewusstsein und Energie-Gen.e-ration





Folgender Text ist eine schriftliche Aufarbeitung einer widerkehrende Reaktion auf/bevor/bei kurzen Chats mit einer weiblichen Person die ich nicht näher kenne/in physischer Realität getroffen habe.
 
 
Ok so kurz ein Punkt im Bezug auf diese X. Warum chatte ich mit ihr – Ausgangspunkt war klar das Bild und das Bild stellt eine Form von Referenzpunkt in meinem Bewusstsein dar – ich habe ja jetzt den Punkt gesehen das ich mich mit dem Bild und den Worten die sie schreiben würde selbst positiv aufgeladen habe und stimuliere– Ich sehe das sie im Grunde die externalisierte Version oder der Trigger/Reaktions/Anhaltspunkt für meinen eigenen Mind, meine Vorstellung/Imagination von einer „Traumfrau“ oder dem Konstrukt „Perfekter Partner“ in meinem Besusstsein entspricht und von einer Perspektive aus ist „sie“ oder diese Erscheinung in meiner Welt die dieses Konstrukt in mir aktiviert – Es ist fast so als sei dieses System von „Begierde/Suche nach einem Perfekten Partner“ so automatisiert das ich diese Situation in der externen Realität selbst (mit)kreiert habe um darin mein Bewusstsein an diesem Punkt aber auch insgesamt zu stimulieren und aufzuladen. Gleichzeitig würde ich wenn ich dieses Geplänkel und flirten oder meine energetische Teilnehme weiter erlaube auch die Wahnvorstellungen/Ideen und Konstrukte im Bewusstsein der anderen Person aktivieren und weiter aufladen lassen und damit zu Konsequenzen nicht nur in meinem eigenen Leben sorgen/beitragen sondern auch für die andere Person = mich verantwortlich machen.
 
Ich sehe das ein Teil dieses Mind-Fucks in dem Mind-fuck oder Glauben von mir begründet ist das „Alles was passiert einen Grund hat“ - das alles genau zur richtigen Zeit passiert und durch irgendein mysteriöse Macht so gesteuert wird „wie es sein muss“ und das zum Beispiel die Leute die mir begegnen von irgendeiner kosmischen Macht oder dem Universum zugeführt werden damit ich oder sie bestimmte Dinge/Sachen voneinander lernen, ok, das ist dann schon die Rechtfertigung und Erlaubnis für das nächste System von Selbstinteresse, dem ich gerade begegne wo ich nun denke und glaube ich müsse sie „verändern“ oder mit ihr vom Ausgangspunkt kommunizieren Common Sense zu vermitteln – wobei ich auf eine wirklich hinterhältige Weise eigentlich will das sie sich verändert so das ich an der Hoffung/Begierde auf eine Beziehung festhalten kann. Ich halte mich selbst damit in einem Konflikt der meinen inneren Konflikt im ganzen Prozess bis jetzt reflektiert und sich in den Gedanken ausdrückt „Was wenn sie wirklich die Frau/Partnerin ist mit der du immer zusammen sein solltest“ „Was wenn sie wirklich die Eine für dich ist“ „Was wenn sie die für dich bestimmte ist und du jetzt deine Bestimmung verpasst“.
Ok – gestern konnte ich in mir den Punkt beobachten wie die Aktivierung der energetischen Erfahrungen in mir von Statten geht. Ich denke in einem Moment das ich mit der anderen Person mit der ich gerade Chatte/die mir mir schreibt auf einem körperlichen Level connecte und das es da eine Beziehung gibt die hergestellt wird, das ich den anderen „fühlen/spüren kann“, ohne in dem Moment den einfachen Common Sense zu sehen das vor der Erfahrung GEDANKEN in mir aufkommen und das diese Gedanken dann die Aktivatioren für die Energetische Erfahrung sind die ich in mir mache.

Der interessante Punkt ist das ich trotz meiner Einsicht in das Bewusstsein und wie der Mind funktioniert nicht den Punkt als Konsequenz in physischer Realität projiziere sondern so einfach uns schnell auf Energie hereinfalle = was bedeutet das ich in Wirklichkeit an der Energie festhalte und festhalten will. Ok, was ist dies für eine Energie = Einnehmend, bestimmt, Begehren.
 
Ok, noch eine weitere Erfahrung von Hilflosigkeit die dann damit aufkommt, ist das ich denke/glaube „ich kann doch nicht einfach nicht zurückschreiben“ „ich kann doch nicht unhöflich sein“ „Wie kann sie so unverschämt sein und mich so nennen, wo wir uns kaum kennen“, was auch wieder mit meinem Selbstinteresse und meiner Selbst verblendeten Hoffnung zu tun hat das es vielleicht doch „etwas“ werden könnte. Darin Viktimisiere ich mich gegenüber meiner eigenen Energiekreation und fühle mich „hilflos“ ohne zu sehen, erkennen und verstehen das ich diese Hilflosigkeit selbst „gewollt habe“ denn zu anderen Zeiten habe ich mich so erfahren wollen als sei ich buchstäblich „besessen“ mit und von einer Frau und darin sehe ich das dies meine Idee/Vorstellung von einer Beziehung ist/war die immer noch in meinem Bewusstsein und Körper „schlummert“.
Hier kommt eine Erfahrung davon auf das dies zu intim sei und ich nicht öffentlich darüber schreiben kann/will wie ich glaube/denke das ich mich in einer Beziehung erleben/erfahren „will“, wobei es in Wirklichkeit nicht darum geht „andere diesen Teil/Erfahrung von mir nicht sehen sollen“, sondern darum das ich mit mir selbst noch nicht mal ehrlich mit mir selbst war/bin über diesen Teil/Schicht/Ebenen in meinem Bewusstsein und was sich darin befindet, beziehungsweise widerspricht was ich sehe/fühle und denke das „ich es bin“ der Art und Weise wie ich mich in/als Ego und Persönlichkeit sehe/sehen will und damit existiert ein Konflikt in mir als Ich zwischen dem was/wer ich im/als Ego/Mind bin und wer ich in den tieferen Lagen/Ebenen als Körper bin und akzeptiere und erlaube – wo ich mich im/als Ego/Bewusstsein als aggressiv, einnehmend, verlangend erlebe/definiert und tatsächlich bin und im/als Körper in einer Akzeptanz von Opferbereitschaft und Hingabe existiere – in dieser Polarität speise ich mein Bewusstsein und verspeise mich selbst als physisch reales Leben als lebendiger Körper zu Gunsten von Bewusstsein.
 
Der Punkt einer Beziehung/Partnerin ist also nur mein eigenes externalisiertes Desire um meinen Selbstkonsum zu rechtfertigen und zu triggern – Wenn ich "m-ich" frage wieso ich diesen ganze Apparat von Bewusstsein in mir als mich akzeptiere und mit/als physischer Körper antreibe sehe ich den Punkt von „Nicht gut genug“ und einen Glauben das „ich es nicht schaffen werde - nicht würdig des Lebens“ „Ich kann kein Leben werden“ und darin die Ersatz- und Ausweichrute für echte Selbstrealisation als Leben = Fortpflanzung als Überlebenstrieb, Kinder, Nachkommen um mein Genmaterial wenigstens zu verbreiten, wenn ich es schon nicht schaffe mich selbst zu verewigen als Leben, als lebendiges Wort.
Das sind die Worte als Glauben und Definitionen eines Systems, eines Bewusstseinsprogrammes zu dem ich geworden bin, mit dem und durch das ich Mich als lebendigen physischen Körper konditioniert habe und akzeptiert und erlaubt habe konditioniert zu werden – schon die Identifikation mit den Konstrukten des Überlebens/Wettkampf ist eine Konditionierung die bereits mit dem Rennen der Spermien zum Ei beginnt. Interessant - „Ich kann kann Leben werden“ könnte der „Gedanke“ einer Spermie sein die zum Ei strebt. Oder sie könnte den Gedanken stoppen und erkennen „Halt, ok Leben umfasst alles, daher bin ich bereits ein Ausdruck von Leben“







Keine Kommentare:

Kommentar posten