Sonntag, 8. Dezember 2013

Wer ist für den Willen meiner Punkte verantwortlich? - Tag 476


 
Ok, heute werde ich zwei Punkte angehen die ich schon eine ganze Zeit beobachte und in begrenztem Maße verändert habe, die mich aber immer noch ziemlich einfach mit “hineinziehen” können, wollte ich schreiben - “mit hineinziehen” hört sich so an, darin sage ich das “die Punkte ohne mein Zutun ablaufen” und “einfach so existieren”, grade so als hätten sie auch noch den boßhaften Willen und die hinterhältige Absicht “mich in sich heinzuziehen”.

Ich muss mir wirklich vergegenwärtigen, dass ich hier mein Bewusstsein, meine Punkte darin und die Situationen/Tätigkeiten/Personen die bestimmte Punkte in mir triggern hier zu meinem “Feind mache”, der sich irgendwie gegen mich verschworen hat und mir das Leben schwer machen will...während ich mich zum hilflosen, machtlosen Opfer mache.



Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben mein Bewusstsein und die Punkte/Verhaltenweisen/Muster darin hätten einen boshaften Willen und die hinterhältige Absicht mich in sich mit hineinzuziehen.



Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben, dass mich Punkte in meinem Bewusstsein “einfach so in sich hineinziehen” und “besetzen” können, ohne das ich etwas dagegen tuen oder es stoppen kann – worin ich mir vergebe mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und zu verstehen das ein solches “Hineinziehen” oder “Besessensein” in/durch das Bewusstsein durch meine Akzeptanz und Erlaubnis möglich ist und durch meine akzeptierte und erlaubte Teilnahme existieren kann.



Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben, dass bestimmte Punkte und Muster in meinem Bewusstein “ohne mein Zutun ablaufen” und “einfach so existieren” - anstatt zu sehen, erkennen und verstehen dass diese Glauben/Annahmen Trennung implizieren, was bedeutet dass ich mich durch meine eigene Akzeptanz und Erlaubnis von den Punkten/Mustern zu trennen versucht habe oder/und sie absichtlich weiter in mir akzeptiere und am Laufen halte.



Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu versuchen mich von der Verantwortlichkeit und Veranwortungsfähigkeit für Punkte und Muster in mir zu trennen.



Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich die interne Beziehung die ich zu dem einen Punkt akzeptiere und zulasse auf eine Person in meiner Welt/Realität projiziere um mir weiß zu machen, dass die Person mich absichtlich mit dem Punkt manipulieren will – anstatt zu sehen, erkennen und verstehen dass ich in Wirklichkeit BEIDE Punkte selbst am Laufen halte um mich selbst zu manipulieren, wobei sich mir natürlich die Frage stellt “Wie manipuliere ich mich/Was gibt mir das/Warum mache ich das?” denn wenn ich mir anschaue was ich da mache, welche Reaktionen/Energien etc. ich da generiere muss ich mich fragen “Wieso tue ich mir das an?”



Ich sehe, erkenne und verstehe das Punkte/Muster in meinem Bewusstsein, oder Verhaltensweisen, die ich physisch als mich auslebe, nicht ohne mein Zutun ablaufen.



Ich sehe, erkenne und verstehe das der “boshafte Wille” und die hinterhältige Absicht die ich den Punkten/Mustern in meinem Bewusstsein zuschreibe in Wirklichkeit eine Projektion von für Selbst ist, von Dingen in mir für die ich keine Verantwortung übernehmen will/übernommen habe, und die ich so im Spiegel meiner Selbst, dem Bewusstsein, zu Feinden mache.



Ich verpflichte mich selbst dazu wenn und sobald denke und glaube das Punkte/Muster in meinem Bewusstsein oder physische Verhaltensweisen “hinterhältige Absichten” oder einen “bösen Willen” haben und mich mit hineinziehen können – atme ich und stoppe mich – ich erkenne dass hier in diesen Punkten und Gedankenmuster meine Abgabe von Selbstverantwortung an bestimmte Punkte/Muster in meinem Bewusstsein offenbar wird mit denen ich noch nicht in Einheit und Gleichheit stehe.


Ich sehe, erkenne und verstehe das die Wahrnehmung/Glaube das Punkte/Muster/Teile in meinem Bewusstsein oder mein Bewusstsein selbst mich “einfach so in sich hineinziehen” und “besetzen kann ohne das ich mich dagegen wehren oder es stoppen könne zeigt, dass ich in Trennung von meinem eigenen Bewusstsein existiere, und speziell den Punkten/Mustern/Teilen denen gegenüber ich mich als hilflos/machtlos definiert habe und sehe.



Ich sehe, erkenne und verstehe das unter/hinter diesem ganzen Punkt noch eine weitere, grundlegende Selbst-Definition steckt: Der Punkt das ich mich immer als “Unschuldig” und “Harmlos” darstellen und Sehen will, so dass ich auch von anderen als Unschuldig und harmlos gesehen werde.



Wenn und sobald ich denke oder glaube, dass Punkte/Muster in meinem Bewusstsein mit “einfach mit hineinziehen” und mich “bestetzen wobei ich vollkommen hilflos und unschuldig bin – atme ich und stoppe mich – ich sehe, erkenne und verstehe dass ich hier im “Opfer/Unschuldiges-Opfer-Charakter” teilnehme und dass ich diesen in meiner Kindheit Charakter glernt habe, in Situationen wo ich irgendetwas gemacht habe oder an etwas TEILGENOMMEN habe, von dem ich wusste das es Konsequenzen haben kann/wird oder/und verboten ist und wenn ich dann erwischt oder von den Eltern/Autoritätspersonen zur Rede gestellt wurde, versuchte ich mich als das Opfer darzustellen, dass einfach arglos und naiv mitgemacht hat und das Andere die eigentlichen Täter seien, um einer drohenden Konsequenz/Bestrafung zu entgehen oder dass ich erlaubt habe dass mich andere, wie Eltern/Mutter, als dieses “unschuldige Kind dass so etwas niemals machen könnte/würde” sahen, ohne dass ich für dieses falsche Bild Verantwortung übernommen hätte und es durch selbstbestimmte Aussagen korrigiert hätte – Stattdessen förderte ich den Eindruck dass ich “Unschuldig” sei, durch mein Verhalten, Worte und meine Präsentation von “Hilflosigkeit, Naivität” - Mich Dumm stellen.



Ich sehe, erkenne und verstehe, dass meine Beziehung zu meinem Bewusstsein und bestimmten Punkten/Mustern darin, eigentlich eine Internalisierung von bestimmten Verhaltensweisen und Muster/Konflikten ist, die ich in meiner Kindheit gelernt und z.B. Gegenüber anderen Personen gelebt habe – und darin, dass ich eigentlich die Beziehungen zu Personen in meiner Umwelt/meiner Kindheit internalisiert habe.



Wenn und sobald ich sehe, dass Punkte in meiner internen Realität immer wieder aufkommen und durch bestimmte Punkte in meiner externen Realität getriggert werden – atme ich und stoppe mich – ich erkenne dass ich hier in Trennung von den Punkten/Muster existiere und dass ich noch keine Verantwortung übernommen habe mich wirklich um mich selbst, in und als diesen Punkten zu kümmern – daher bewege ich mich umgehend dazu mir im Schreiben und Selbst-Vergebung die Verantwortung dafür zu übernehmen bis die Punkte nicht mehr aufkommen.



Ich verpflichte mich selbst, einzusehen und mich daran zu erinnern, dass wenn ich einen externen Punkt, eine Tätigkeit oder eine Person für meine interne Erfahrungen und Reaktionen verantwortlich mache, oder beschuldige dass er/sie/es daran schuld sei dass ich erfahre was ich erfahre, dass es dabei nicht wirklich um den externen Punkt geht sondern darum dass ich in mir selbst mit mir selbst nicht eins und gleich bin, mit dem was der externe Punkt in mir Triggert/HERVORRUFT.
 

Selbsterforschung und Selbstrealisation:


 

 

   Desteni




 

 

Forschung und praktische Lösungen für Systeme die das Leben auf der Erde tatsächlich unterstützen:

 



 
 

 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten