Sonntag, 22. Dezember 2013

Atmen und Atmung Teil 2 - Tag 483





Ok, so Atmen – heute und schon öfter konnte ich beobachten, dass ich “das Atmen vergesse” wenn und sobald ich in energetischen Reaktionen teilnehme, wenn ich in/an/als Energie teilnehme – was bedeutet wenn ich am Bewusstsein teilnehme. Das ist im Grunde “nichts Neues”, aber gerade deshalb interessant, denn damit sage ich im Grunde “Ich weiß Bescheid – Ja, ich weiß, dass das passiert wenn ich in mein Bewusstsein gehe – ich verliere mein Gewahrsein über und als Atem”, aber ich tue nichts dagegen – ich habe diesesn Punkt als gültig und “so ist das halt” akzeptiert. Das “vergessen” benutze ich als Rechtfertigung um in die energetischen Erfahrungen und in mein Bewusstsein zu gehen.

Dieses „Vergessen“ setzt ein wenn ich zu sehr „mit dem da draußen“ beschäftigt bin, praktisch gesprochen, wenn ich etwas anderem mehr Aufmerksamkeit gebe als mir selbst in und als Atem in meinem Körper – typische Punkte für mich sind zum Beispiel „Verantwortlichkeiten/etwas Schreiben“ „Essen“ oder „Kommunikation/eine andere Person“




Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben zu denken und zu glauben ich wurde vergessen „zu Atmen“ wenn und sobald ich in eine energetische Erfahrung/Energie gehe.




Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich nicht wirklich dass Atmen oder die Atmung vergesse – sondern mich selbst, hier in und als Atem und Atmung und dass ich in diesem akzeptierten und erlaubten „Vergessen“ den Kontakt zu mir selbst hier in und als Atem verliere.




Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben eine Beziehung zu „Vergessen“ des Atmens und der Atmung als Ausrede und Rechtfertigung zu verwenden um mir selbst zu erlauben in bestimmte Energien/energetische Erfahrungen, Reaktions- und Verhaltensmuster zu gehen – worin ich mir vergebe mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen dass „Vergessen“ eine Mind-Erfahrung ist und sein muss, was einfach dadurch offensichtlich wird, dass der Atem und die Atmung immer hier ist eins und gleich mit dem Körper, und um diese konstante und dauernd anwesende Bewegung und Funktion meiner Selbst als physischer Körper zu „vergessen“ muss ich mich irgendwie von ihr trennen, was gleichzeitig darin auch bedeutet dass ich mich in diesem scheinbaren „Vergessen“ von alle dem trenne was wirklich hier ist in dieser physikalischen Welt und Realität, als aller erstes von meinem eigenen Körper.




Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben mich von mir selbst als physischem Körper zu trennen und in dieser Trennung zu vergessen und nicht mehr wahrzunehmen dass der physische Körper tatsächlich lebt und hier ist als lebendige Form die lebt und atmet.




Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen dass es einen Unterschied gibt, zwischen etwas zu „wissen oder glauben es zu wissen und zu verstehen“ oder etwas für einen Selbst zu realisieren und als Realisation von einem Selbst zu leben.




Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu rechtfertigen mich „mehr mit dem da draußen“ also zum Beispiel einer Aufgabe/Arbeit, einer Person/einem Gespräch oder dem Essen zu beschäftigen als mit mir selbst in und als Atem, ohne zu sehen, erkennen und verstehen das „das da draußen“ in Wirklichkeit „in mir drinnen“ ist, in meinem Bewusstsein wo und als was ich mich mit dem bestimmten Punkt beschäftige, der mir angeblich „den Atem raubt“.




Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben externe Punkte, wie Aufgaben/Verantwortlichkeiten, Personen, Essen oder andere Aktivitäten dafür zu beschuldigen, dass ich eine Beziehung/Dimension von „Vergessen des Atmens/der Atmung“ in meinem Bewusstsein aktiviere und in diese gehe um mir zu erlauben, bestimmten energetischen Erfahrungen/Energien und/oder Reaktions- und Verhaltensmustern zu frönen.




Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben externe oder interne Punkte zu beschuldigen mir „den Atem zu rauben“.




Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben externe oder interne Punkte zu beschuldigen „warum ich in diesem Moment nicht Atmen kann und die Atmung vergesse“, wenn ich nicht wirklich vergesse – sondern einfach in meinen Mind gehe, und mein Gewahrsein sozusagen fallen oder gehen lasse.




Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen dass diese „Vergessen“ einfach ein Mechanismus in und als mein Bewusstsein ist, denn ich aktiviere und akzeptiere um bestimmte Punkte und Verhaltensweisen „nicht zu sehen“ um nicht „gewahr hier zu sein und sein zu müssen“ sondern diese Punkte und Verhaltensweisen auf Auto-Pilot ablaufen lassen zu können und dann „Vergessen“ als eine Rechtfertigung benutzen und missbrauchen zu können. Was bedeutet dass ich in diesen spezifischen Momenten wo ich rechtfertige und angeblich „das Atmen und die Atmung vergesse“ - Dinge vor mir mir selbst Verstecken will – eigentlich nicht mal „Dinge“ sondern will ich Mich SELBST VOR SELBST verstecken – DIREKT VOR MIR SELBST, versteckt und verdeckt in und als Energie, energetisches programmiertes Erfahrungsmuster. Lol, breathe.
 
 
 
 
 
Frage:
Und wie wird diese Atemtechnik genannt? Ich bin ja mit einigen Atemtechniken vertraut, aber diese hier scheint anders zu sein...
 
Perspektive
 
Man nennt sie: Atmen.
Atmen ist Atmen – das ist alles.
 
Du bist dir einfach deiner Selbst gewahr, hier in und als Atem – nicht mehr und nicht weniger.
Nichts Großes und kein Zauber, nur du hier mit dir selbst in und als Atem, natürlich atmend, dennoch im Atmen, in und als Atem selbst-gewahr sein.
 
Dir hier Selbst-gewahr sein über und als jeden Atemzug den du nimmst.
 
(Bruce L.) - aus dem Englischen http://wiki.destonians.com/Breath
 
 
 
Selbsterforschung und Selbstrealisation:

 
 



   Desteni




Forschung und praktische Lösungen für Systeme die das Leben auf der Erde tatsächlich unterstützen:

 

 



Keine Kommentare:

Kommentar posten