Sonntag, 18. August 2013

Decisions based on Hope = Nope - Tag 425


Art: Matti Destonian Freeman
 
 
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben an der Hoffnung festhalten zu wollen das wenn ich den Führerschein mache ich dann den bestimmten Job bekommen könnte/werde ohne zu sehen das diese Hoffnung auf Angst basiert – den Job nicht zu bekommen - und das ich mich damit in Angst, Stress, Hetze versklave und EINE BEDINGUNG schaffe, eine Beziehung von Beschuldigung ich „mache das eine wegen dem anderen“ - anstatt zu sehen das diese selbst-kreierte, scheinbare Beziehung/Zusammenhang Bewusstsein generiert.



Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen das ich eine energetische Beziehung schaffe wenn ich den Job/die Hoffnung auf den bestimmten Job als Handlungsmotivation verwende um den Führerschein zu machen und das ich damit gleichzeitig die Angst in mir erlaube den Job nicht zu bekommen und von diesem Ausgangspunkt könnte ich genau das kreieren was ich in mir akzeptiere und zulasse weil ich nicht klar sehen kann und werde, sondern weil meine Sicht immer die der Angst ist.



Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das ich mich automatisch in eine negative Erfahrung versklave und praktisch eine negative Erfahrung vorprogrammiere wenn ich eine Hoffnung kreiere auf die hin ich handle und diese Hoffnung dann nicht erfüllt wird, denn aus der Mind-Perspektive fällt dann damit die gesamte Handlungsmotivation zusammen, was zeigt das ich mich mich eigentlich nur in die Richtung bewegt habe weil ich mir eine Energetisch Erfahrung als Belohnung erwartet hätte von der Erreichung oder Manifestieren der Hoffnung, worin sich dann die Frage stellt ob die ganze Richtung überhaupt akzeptabel und am Besten für mich und alle ist.



Ich sehe, erkenne und verstehe das energetisch Erfahrungen wie Hoffnung, Reaktionen, Wünsche keine verlässliche Handlugs und Entscheidungsgrundlage darstellen weil sie nur im Bewusstsein existieren und zum Beispiel auf künstlich flüchtig veränderlichen Konstrukten wie Imagination, Vorstellungen und Projektionen basieren.



Ich verpflichte mich selbst bei meinen Entscheidungen und Handlungen die physische Realität als Grundlage heranzuziehen, wo ich alle beteiligten Punkte zur gesamtheitlichen Betrachtung heranziehe, untersuche und in Common Sense praktische und effektive Entscheidungen treffe.



Ich sehe, erkenne und verstehe das es unpraktisch und dumm ich ist energetische Erfahrungen wie Hoffnungen, Erwartungen, Projektionen als Entscheidungsgrundlage zu akzeptieren und als Motivation zu verwenden, denn wenn die positive Energie ausläuft und die Entscheidung nicht zu dem gewünschten Resultat geführt hat, entsteht eine negative Erfahrung, ein Tief das man dann vielleicht/wahrscheinlich mit der getroffenen Entscheidung verbindet, die Entscheidung oder jeden und alles andere beschuldigt wieso „man nicht bekommen hat was man sich erhofft hat“, ohne dabei zu sehen, erkennen und verstehen das die Hoffnung/Erwartung/Projektion NIE REAL war sondern maximal eine Energetisch Krücke (Konsequenz) als Ersatz für echte Selbst-Bewegung in Common Sense – weiter sehe ich dann nicht mehr das die eigentliche Entscheidung vielleicht absolut ok/richtig war, aber nur weil was ich mir eingebildet habe erwarten zu können nicht so in physischer Realität eingetreten ist glaube ich etwas falsch gemacht zu haben. Daher -



Ich bestimme mich selbst dazu Entscheidungen als mich selbst in Common Sense und auf der Basis des Prinzips was das Beste für alles ist zu treffen, und mich als Entscheidung in Selbst-Bewegung durchzuführen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten