Montag, 5. August 2013

Im Rennen um die besten Plätze schlägt man sich immer nur Selbst - Tag 419




Ok – heute als ich in der Arbeit eine Kollegin etwas fragen wollte, ging ich auf ihren Schreibtisch zu und sah noch einen weiteren Kollegen neben ihr am Tisch sitzen und eine Arbeit machen die ich auch schon gemacht habe. Als sie kurz überlegte und ich den anderen Kollegen von hinten/seinen Hinterkopf sah ohne das er sich zu mir umdrehte, hatte ich einen Impuls/Drang in mir aufkommen zu sagen “Ah/Na xy, bist am Röhrchen beschriften/tust du die Rörchen beschriften ha?”. Verbunden damit war klar die Energie von Schadenfreude oder/und überschwang. Weiter bemerkte ich eine Imagination oder mehr eine Energie die wieder ein Drang/Impuls war “in zu schlagen oder ihn zu stoßen”, “einfach nur zum Spaß” - das Wort “schlagen” zeigte mir den Wettkampf auf den ich in mir akzeptiert und erlaubt habe, und irgendwie war ich kurz erschreckt oder baff von meiner Reaktion und der Boshaftigkeit/Schadenfreude darin, vor allem da dieser Moment von Energie “physisch war” also nicht nur/keine “Imagination/Gedanken” sondern eine Bewegung in mir und mit dieser kamen das Bild und Wort “Schlagen” auf.



Beim Schreiben sehe ich jetzt das mich diese Energie und Bewegung daran erinnert das wir uns in der Schule, vor allem der Realschule immer “gegenseitig” geschlagen haben – mit “Kopfnüssen” (= Schläge mit den Faustfingerknöcheln auf die Schädeldecke) oder mit als “Negern” bezeichneten Faustschlägen auf Oberarm/Schultern und Oberschenkel – was so weit gehen konnte das man blaue Flecke davon trug, Schmerzen hatte und vor allem auch mental gedemütigt wurde/war, denn selbst wenn “der Schwächere” einige Male zurückgeschlagen und sich gewehrt hatte, irgendwann gab er auf und “steckte den letzten Schlag ein” - Ich war an dieser Hackordnung als beides beteiligt, Täter und Opfer, der der Austeilte und der Einsteckte, je nach Opponenten.



Das Ziel dieses Ganzen Verhalten war es sich eben als Gewinner/Sieger zu fühlen und vor allem auch die anderen zu demütigen, unterdrücken und zum “aufgeben zu zwingen” um sich durch das Überlegehenheitsgefühl selbst zu definieren, was impliziert das sich der “Bully” tatsächlich auf irgendeiner Ebene, sei es intellektuell, sozial, was auch immer unterlegen und benachteiligt fühlt.



Diese und ähnliche Erfahrungen bilden heute Teil meiner Persönlichkeit, meines Ego-Komplexes denn diese sind direkt aus solchen Erfahrungen entstanden die ich in mir als Reaktionsmuster und Verhaltensmuster abgespeichert habe, was heute die Art und Weise wie ich mit anderen umgehe, kommuniziere und wie ich mich in Beziehung zu anderen Sehe beeinflusst, kontrolliert und bestimmt.

Ich bin immer noch ein Bully.


Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert haben mit Schadenfreude und einer Energetischen Bewegung/Reaktion/Imagination in mir zu reagieren in der ich einen Kollegen “geschlagen habe/schlage”, als ich sah das er eine Arbeit machen “muss” die ich als nicht so werthaft und angenehm empfunden habe. Weiter vergebe ich mir selbst das ich zugelassen und akzeptiert zu haben mit Schadenfreude zu reagieren und zu denken “das geschieht im Recht dass er nun neben dieser Kollegin sitzt, die er nicht mag, wenn er schon immer über sie lästert/schimpft”.


Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben in mir selbst in einer Illusion von Wettkampf mit allen anderen zu existieren darum wer die bestbewertesten Positionen und Arbeiten bekommt, denen der meiste Status anhaftet, also Geld und Energie, was in diesem System als Projektion des Egosystems, direkt der Fähigkeit entspricht andere zu kontrollieren und als Sklaven zu missbrauchen.

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben diese Illusion von Wettkampf in in meinem Bewusstsein durch meine Teilnahme zu beleben, zu verkörpern und so Real zu machen.


Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben ein System von Wettkampf zu substanzieren und zu unterstützen.


Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben das in mir ein automatisierter Mechanismus existiert, der eine Energie von Schadenfreude, “Gewinnen”/Siegen kombiniert mit einem Bild/Imagination davon wie ich den anderen buchstäblich “schlage” in mir aufbringt wenn ich einen anderen eine Arbeit machen oder in einer Position sehe die ich als minderwertig sehen und definieren kann.
Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben nicht zu sehen, erkennen und zu verstehen das dies indiziert das ich in einem innerlichen Bewertungssystem meiner Umwelt als Simulierte Realität existiere, in der ich allen Tätigkeiten, Dingen, Beziehungen etc einen Wert gegeben habe basierend auf meiner eigenen Programmierung mit Definitionen/Reaktionen/Erinnerungen und in der ich nun mit anderen simulierten Charaktären darum wettstreite “zu gewinnen/der Beste zu sein” oder mich in meiner Eigenen Simulierten Realität so sehen zu können, zum Beispiel wenn ich sehe das ein anderer die Arbeite machen muss die ich als negativ definiert habe kann ich mich darin in der “positiven, überlegenen Position sehen”

Ich vergebe mir selbst mir nicht erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen das mein eigenes Bewusstsein meine eigenen negativen Erfahrungen und Erinnerungen von Unterdrückung und körperlicher Gewalt/Tyrannei als Ausgangsbasis verwendet um eine Energetische Bewegung/Imagination zu kreieren und in mir aufzubringen ich der ich mich meinem Kollegen überlegen und als Gewinner fühlen kann in der Energie/Glauben/Wort “Geschlagen” das wie ein kurzer Gong am Ende einer Runde in einem Videospiel aufkommt “You Won/Gewonnen!”

Ich vergebe mir selbst zugelassen und akzeptiert zu haben nicht zu sehen, erkennen und verstehen das mein Bewusstsein alle möglichen Inhalte kombinieren und vermischt aufbringen kann nur um Energie zu generieren und damit mein Ego zu füttern.

Wenn und sobald ich sehe das ich in eine energetische Bewegung gehe wenn ich sehe das ein anderer eine Arbeit machen muss/macht die ich als negativ/weniger wert definiert habe – atme ich und stoppe mich – ich sehe erkenne und verstehe das ich wenn ich an dieser Energie teilnehme oder ihr folge mich in meine eigenen Bewertungs und Reaktionsmuster versklave da ich irgendwann an der Reihe sein werde/kann, die gleiche Arbeit zu machen und dann werde ich meinem eigenen Werturteil in mir selbst begegnen und mich mich minderwertig fühlen.

Ich verpflichte mich dazu zu zeigen und zu realisieren das keine Arbeit in der Tat minderwertig oder negativ ist sondern das diese Bewertungsmuster und Wertsysteme einzig und allein im meinem Bewusstsein dadurch exisiteren das ich sie akzeptiere und erlaube habe.


Ich verpflichte mich selbst dazu in mir selbst anzuhalten, einen Atmezug zu nehmen und aus dem illusionären Wettkampf in meinem Bewusstsein aufzusteigen wenn und sobald ich sehe das ich in mir über andere/Kollegen urteile, eifersüchtig bin oder sie in meinem Bewusstsein zu Vergleichen und imaginären Wettkämpfen heranziehe.


Ich sehe, erkenne und verstehe das es in diesem Punkt von Vergleich/Wettkampf eine Dimension gibt in der ich mich durch Vergleich mit anderen und selbst-motivierendem, selbst-anheitzendem Backchat wie “Das kannst du auch – Du bist genauso gut – Das kannst du genauso – Da wird er/sie aber schauen” etc. bei dem ich den anderen als Charakter oder Figur in meinem Bewusstsein heranziehe um einen scheinbaren “Opponenten/Gegner” zu haben – der offensichtlich nur in meinem Bewusstsein existiert – an dem ich mich scheinbar beweisen kann um so eine Sache, Handlung oder Arbeit scheinbar besser oder schneller zu erledigen.


Ich sehe, erkenne und verstehe das dieses akzeptierte und erlaubte Reaktions und Verhaltensmuster in mir einen RIESIGEN HAKEN hat, denn die emotionalenen und energetischen Reaktionen, Worte, Imaginationen, die ich in meinem Bewusstsein mit dem anderen/der andern Person als illusionärer Charakter/Abbild kreiert, akzeptiert, erlaubt und an denen ich teilgenommen habe GEHEN NIRGENDWO HIN; sondern bleiben als Energie in mir und werden zu energetischen Akkumulationen, die ich unterdrücke oder ausdrücke(n muss und werde) wenn ich dem anderen/der anderen Person wieder in physischer Realität begegne worin ich sehe wie die Reaktionen die ich in meinem Bewusstsein akzeptiere und erlaube meine komplette Beziehung in physischer Realität zu/mit den betreffenden Personen beeinflussen, kontrollieren, schädigen und sogar vollkommen übernehmen können und dass alles weil/wenn ich nicht dizipliniert genug in mir bin mein Ego und diese Internen Reaktionen und Gedanken über andere zu stoppen.


Ich sehe, erkenne und verstehe das ich dies eigentlich andauernd mache und das ich so viele/die meisten Beziehungen in der Vergangenheit kriert habe.


Darin sehe, erkenne und verstehe ich das ich vor allem/meist in diesen automatisierten Mechanismus switche, entweder wenn ich denke/glaube und definiert habe, dass der Andere irgendetwas besser kann oder “mehr ist” oder wenn ich die Arbeit/Handlung nervig oder langweilig finde, worin ich sehe das ich beide Male in Selbstinteresse in eine Bewusstseinsautomatisierung/Automatisiertes Verhaltensmuster gehe um nicht voll hier sein zu müssen UND weil ich denke und glaube das ich so etwas “Gewinnen” oder “Mehr werden” kann.


Ich sehe, erkenne und verstehe das ich in der Akzeptanz und Erlaubnis dieses Verhaltensmusters, wo ich in meinem Bewusstsein einen anderen als Opponent /Gegner zu Vergleich und Wettkampf heranziehe um scheinbar etwas zu gewinnen und mehr zu werden, nicht wirklich mehr werde oder etwas (Zeit=Geld) gewinne sondern mich in Wirklichkeit von mir selbst trenne und zu einem Automatisismus, einem System werde und mich so im einen Fall komplett verliere und im andern Fall einfach etwas was ich in einem anderen überlegen/mehr als ich definiert habe Imitieren und Kopieren will und so zu einer Kopie werde.


Ich verpflichte mich selbst diese Momente in denen ich andere in meinem Bewusstsein zum Vergleich und Wettkampf heranziehe zu markieren und zu Nutzen als Punkte die mir indizieren und wo ich sehen kann worin/wann ich mich unterlegen/weniger/NICHT GENUG fühle/sehe und glaube/denke ich müsse mehr werden indem ich mich “beweise” und den “Kampf (in meinem Bewusstsein) gewinne” - Ich sehe, erkenne und verstehe das ich darin in Wirklichkeit nur gegen mich selbst kämpfe und daher bestimme ich mich zu stoppen und lieber selbst zu vergeben das ich zugelassen und akzeptiert habe zu denken und zu glauben “wer ich bin sei nicht gut genug” - Ich nehme einen Atemzug richte mich neu aus und handle, nehme Teil und drücke mich aus als der Ausgangspunkt von Selbstvertrauen als “wer ich bin = Gut genug”.
Ich bestimme mich selbst dazu diese Punkte von internem Wettkampf konstruktiv zu nutzen, indem ich einen Moment innehalte, durchatme und sehe wie ich die bestimme Aufgabe, Arbeit, Tätigkeit, Situation in Einheit und Gleichheit mit mir selbst so gut wie möglich erlegigen kann und wo und wie ich dabei dazulernen, mich erweitern und meine Fähigkeiten ausbauen kann, wozu ich weder illusiorische Gegner oder Vorlagen zum imitieren in meinem Bewusstsein brauche. 

Ich sehe, erkenne und verstehe das wenn ich mit Schadenfreude und Spott darauf reagiere wenn ein anderer als ich eine unangenehme/von mir als minderwertig definierte Arbeit hat/bekommt/machen muss = verspotte ich mich in der Tat selbst in einem Anderen, denn tatsächlich bin ich genau, exakt in der Selben Lage/Situation und diese Projektion von Spott gilt eigentlich mir selbst und ist nur ein Weg wie ich mich in meinem Eigenen Bewusstsein scheinbar besser fühlen kann.
 

Ich verpflichte mich selbst als mich selbst für meine Arbeit und bestimmte Tätigkeiten verspottener Teil – mich selbst zu stoppen, den Spott einzustellen und mich anzugleichen weil ich sehe, erkenne und verstehe das es niemanden etwas bringt wenn ich mich in mir selbst von mir selbst trenne und mich in Boshaftigkeit und Spott gegen mich selbst richte weil ich nicht meinen eigenen abgehobenen, seblstsüchtigen Erwartungen/Hoffnungen gerecht geworden bin.


Ich sehe, erkenne und verstehe das mein Bewusstsein meine eigenen negativen Erfahrungen und Erinnerungen von Unterdrückungen, Bullying, körperlicher Gewalt/Tyrannei als Ausgangsbasis verwedent um energetische Bewegungen/Imaginationen zu kreieren und meine Beziehungen mit anderen Menschen im Ausgangspunkt von Angst und der Natur von Bullying, Gewalt, Kampf und Wettkampf zu kreieren.


Ich verpflichte mich selbst dazu mich immer wenn ich in irgendeiner Weise Angst vor Unterdrückung, Bullying oder Tyrannei durch “andere” in mir aufkommen habe mich daran zu erinnern das diese Angst/Energien von meinem eigenen Bewusstsein aus Vergangenen Erinnerungen kreiert werden – Ich sehe das die Vergangenheit vorbei ist und das es keinen Grund gibt diese Erfahrungen durch Angst zu wiederholen, daher nehme ich einen Atemzug und stoppe die Angst in der Einsicht das sie absolut NICHTs mit dem gegenwärtigen Moment zu tun hat.


Ich verpflichte mich selbst dazu nicht länger zu erlauben und zuzulassen das vergangene Erinnerungen von Bullying, Unterdrückung, körperlicher Gewalt oder Tyrannei “wer ich bin” und die aktuellen Beziehungen, Erfahrungen und Worte mit anderen Menschen in der Gegenwart beeinflussen, kontrollieren oder verändern.

Ich sehe, erkenne und verstehe jetzt das ich mich in dieser Energie verbunden mit der Imagination “einen Andern” zu schlagen, in wirklichkeit mich selbst schlage (regelrecht peitsche mit einer energetischen Erfahrung von Angst/Stress) um mich selbst im Rennen um “die besten Plätze” zu beschleunigen und anzutreiben, was unakzeptabel ist.

Hier eine empfehlenswerte Dokumentation zum Thema Bullying:

The Bully Project

Keine Kommentare:

Kommentar posten